Auf nach Mossul – und ihr müsst mir helfen!

Kommenden Donnerstag (19.06.) fliege ich zusammen mit Enno Heidtmann nach Kurdistan.

Beim letzten Besuch: Im Gespräch mit dem  Gouveneur Tamar Fattah

Beim letzten Besuch: Im Gespräch mit dem Gouveneur Tamar Fattah

Kurdistan ist ein friedliches, reiches Land, welches auch außerhalb von Karl May Büchern existiert. Wer das nicht kennt, möge diesen Artikel von mir lesen. Gerade bewegt sich dort einiges. Die Islamistische ISIS hatte Mossul, die zweitgrößte Stadt des Iraks, überrannt und bewegt sich weiter Richtung Kirkuk und Bagdad. Die Peschmerga, die Armee der Autonomen Region Kurdistan, ist nun auf dem Weg um Mossul wieder in den Griff zu bekommen.

Die Peschmerga stehen vor der großen Aufgabe die Flüchtlinge ins Land zu lassen, die Terroristen aber nicht. Ich habe vergangenes Jahr das große Flüchtlingscamp Domiz besucht und war positiv von allem Überrascht. Auf der anderen Seite haben sie bisher alle großen Anschläge in Kurdistan vereitelt.

camp-domez

Syrisches Flüchtlingscamp „Domiz“ in Kurdistan

Enno und ich werden vor Ort mit den Akteuren sprechen und diese Geschichte in Fotos und Filmen erzählen. Unser Besuch fällt mitten in die Fußball WM, welche für viele Leute viel wichtiger ist, als das Leid der Menschen auf der Welt. Daher bitte ich alle meine Freunde, Bekannte, Geschäftspartner, usw. mir auf Twitter oder Facebook zu folgen und durch teilen der Inhalte wiederum andere auf die Lage vor Ort aufmerksam zu machen.

Es gibt bisher viele wirre Informationen aus der Gegend, wir wollen vor Ort sehen, was wirklich los ist und euch berichten.

  • turkei

    loooool turkei turkei scheiss kurden!

    • adolpho

      alles das selbe, stinkende pack.
      verpisst euch!