Kurdistan: a new country in the making

South of Turkey, east of Syria, west of Iran and north of Iraq lies Kurdistan.
Today, South-Kurdistan is called the “Autonomous Kurdistan Region” or the “Kurdistan Region of Iraq“. (Diesen Text auf Deutsch / read this article in german)

Kurdistan has its own army called the Peshmerga, its own police forces, borders, an old and rich culture and Sorani as its own language. It also has a constitution, a democratically elected government (Kurdistan Regional Government, the KRG for short) and is financially independent. When I go there I get a Kurdish visa upon arrival with which I would not be allowed to travel to Iraq, and it is the same thing the other way around. That’s more than just a region like the “East Coast” in the US or the “Ruhr Area” in Germany, and also more than a federal state, that is a country of its own!

But how come that in most parts of the western world nobody knows about the millions of Kurds living there in near independence from Iraq? To make it short: the driving forces in the country have been setting up their field of operation carefully and calmly before they really got going. But in order to explain and understand the whole story and why this year will become really exciting, we will have to start much earlier.

kurdistan-landschaft

Kurdistan’s history has been turbulent and could not be explained adequately in just a few sentences; a few facts will have to suffice for our purposes. Since 1974 the region of Kurdistan should have been partly-autonomous from Iraq, while in fact it was still under control of Baghdad. After the Second Gulf War (1991) there were multiple big fights with Saddam Hussein’s troups. Since the fall of the Saddam regime in 2003 the region has begun to develop rapidly, and soon it became relatively autonomous. There has been a regional parliament since 1991, which in 2002 adopted a draft constitution for the Autonomous Kurdistan Region.

erbil-zitadelle

Kurdistan’s political development is complicated and can be looked up in detail e.g. here. Since 2009 the government consists of members of an alliance of parties called the Kurdistan List. This alliance includes the Democratic Party of Kurdistan (PDK), the Patriotic Union of Kurdistan (PUK) as well as five smaller parties. PDK and PUK are by far the biggest parties of Kurdistan. For comparison: When PDK and PUK competed against each other during the first national elections in 1991, they both gained about 40% of the votes, respectively. During the last elections in 2009, the Kurdistan List won an absolute majority, receiving 57,3% of the votes; the Goran Change List got 23,8%, the Service and Reform Party 12,8%, and two smaller parties 1,5% and 0,8%, respectively. In total, 11 parties competed for 100 seats in the Kurdistan Parliament. 11 additional seats were distributed among parties representing six minorities. To have 17 parties represented in 111 seats in parliament is definitely not easy but it shows that Kurdistan has a vivid democracy. Nevertheless, the clan concept remains important to the government: Important political positions often remain in the hands of a few powerful clans. Mostly, these are the same people who risked their lives fighting for freedom for the Kurds 20 years ago.

passport

Passport with kurdish visas

But how is it regarding the rights of women, homosexuals, minorities etc.? I already wrote about political representation of minorities in the regional parliament. After talking to several politicians and people in the streets about homosexuals I came to the conclusion that they might not be able to lead their lives as freely and openly as in Germany, but their situation is definitely better than in states like Russia, either. It seemed to me like a “don’t ask, don’t tell” mentality: You don’t get problems living as a homosexual if you do not do so overtly publicly. That definitely leaves room for improvement, but considering the situation in certain neighbouring states it could be worse.
Kurdish women often have control over the finances of the family; their husbands call them “the interior ministry”, which has to be asked in case of bigger expenses. In parliament there is a strict quota for women of 30%; in the German parliament women have about 33% of the seats at the moment. There are also quotas in other areas of public administration. It seemed to me that, mostly, women have a good standing in the society. Nevertheless, there also remain groups or families in which a “classic” distribution of roles persists.

During my stays I talked to Assyrians, Christians, Muslims, Jews and atheists, to Arabs, Kurds, Europeans and Americans. All of them felt secure and were content with their lives. Naturally, there were some reservations against other groups, but to be honest, these were more harmless than a lot of the talk you can hear in German pubs and bars. And of course one does not have to like everyone – it is enough to accept them.

erbil-city-center

Now, what about technical infrastructure? Erbil, the capital, is a growing city whose infrastructure is constantly being worked on. The Autonomous Kurdistan Region has several international airports, the biggest of which is the highly modern one in Erbil. The streets are getting better, the network coverage of Korek, the local mobile network operator, is incredibly good and affordable. Medical care, schools, universities and much more is free of charge. There is still much left to do, but it is unbelievable how fast the infrastructure is growing. I have also seen quite innovative ideas like street lights with solar cells that are charged by the sun over the day. When it became clear that there was too much dust for the solar cells to be effective, they were given a kind of wiper.

The country finances itself primarily via its big oil fields. Especially Kirkuk, a city with primarily Kurdish population along the disputed internal Kurdish-Iraqi boundaries, has great oil occurences. During the past years Baghad sold the oil and gave a share to the Kurdish government. After the arguments over the amount of this share escalated, the Kurdish government decided to begin exporting the oil on its own, handing out permissions to several foreign companies.

erbil-speedcenter-kart-kurdistan

The two most important of these companies are Exxon and Gazprom, and there is a pipeline through Turkey which transports the crude oil to a harbour. With this strategy, Kurdistan has brought two big oil industry players and a neighbor on its side. Germany is also part of the deal as Select Energy, a company based in Hamburg, takes part in the maintenance of the pipeline. Kurdistan’s economy booms, and foreign investors from various other countries are entering the market, as well. When I was being driven around the country in March 2013, we were often asked which oil company we belonged to and where we had our projects. This must be the most obvious reason for foreign businessmen to be visiting Kurdistan.

Alas, it is exactly this development that fuels the tensions between the Kurdistan Regional Government and Baghdad. While the KRG manages to keep its country secure and attractive for tourists, to sell oil and enhance the infrastructure, Iraq sinks ever deeper into the violence of rivaling armed groups. In addition to that prime minister Maliki is on the verge of becoming a second Saddam Hussein as he does not tolerate deviations from his line of action. But due to all of the problems in Iraq he is simply too weak to stop the KRG. This became especially obvious when the violence in Kirkuk increased, leading to a situation resembling anarchy. The KRG sent the Peshmerga in order to keep the people of Kirkuk safe, thereby securing the city. As a side effect, they got access to the oil fields in the area. When I visited the country in March 2013, Kurdish and Iraqi troops faced each other near Kirkuk; nevertheless, nothing really serious happened. While the Peshmerga know exactly what they have fought for during past decades and also know what they still fight for, the soldiers on the Iraqi side are mostly badly payed and depleted and do not want to be shot for someone like Maliki. Up to now, Kirkuk remains under Kurdish protection with Maliki unable to change the situation.

Daily news confirm again and again that Maliki is not able to get a grip on the difficult situation in Iraq. It is obviously quite ironic that Massoud Barzani, the Kurdish president, even offered help for Maliki in securing the “Green Zone”, which is the – supposedly – secure zone in Baghdad.

schilder

As a result of its booming economy, the Autonomous Kurdistan Region is not only a peaceful but also a rich country. Now, what does a country like that do when increasing numbers of Kurds from other countries want to come there? It simply grants them access. The north-western district called Dohuk shares a border with Syria. Near the city of Dohuk a refugee camp was built up, called the “Domez Camp for Syrian Arrivals”. I visited this camp in March. By now, it has already been vastly expanded. In order to come to terms with the big influx of refugees during the past weeks a new camp is being built near Erbil. By now, about 200,000 Syrian refugees have found refuge in Kurdistan, which has about six million citizens. In the past week alone, nearly 40,000 new refugees crossed the now open border.

In addition to that, Barzani announced that he would be “ready to defend the Syrian Kurds”, if necessary. This is a very big step indeed as it could lead to Kurdistan’s first ever intervention outside the Autonomous Kurdistan Region in order to help other Kurds – without Baghdad having anything to say in the matter.

In September, the Kurdish National Conference will be held. It will be the first time that nearly all Kurdish political groups will come together for one big conference in order to talk about the possibility of a shared future. Representatives of groups that fought against each other not so long ago and delegations from countries that don’t talk often will be brought together at the same table, which can be regarded as a great success – or as a threat, depending on your position. Quite a lot of politicans fear this conference as an opportunity to unite diverse Kurdish groups. If they remain at odds with one another, their quarrels could easily keep them busy with themselves. But if they work together, a truely sovereign Kurdish state could quickly become reality.

I would be happy to be able to celebrate New Year’s Eve in an indepent Kurdistan!

Text translated by: Verena Henssen, Hannes Paul and Kath Koe

Kurdistan: Ein neues Land entsteht

Südlich der Türkei, östlich Syriens, westlich des Iran und nördlich des Irak liegt es also: Kurdistan.

581px-Autonome_Region_Kurdistan_(Karte)

(read this Text in English here)

Süd-Kurdistan heißt derzeit noch formal-korrekt „Autonome Region Kurdistan“ oder „Kurdistan region of iraq“. Kurdistan verfügt mit den Peshmerga über eine eigene Armee, hat eine eigene Polizei, hat eigene Grenzen, hat eine eigene, alte und reiche Kultur, mit Sorani eine eigene Sprache, eine eigene Verfassung, eine demokratisch gewählte Regierung (KRG) und ist finanziell unabhängig. Ich habe bei meiner Einreise ein kurdisches Visum bekommen, mit dem ich nicht in den Irak einreisen kann. Andersrum gilt es genau so. Das ist keine „Region“ wie der Harz oder das Ruhrgebiet, das ist ein Land!

Aber wie kommt es, dass dort Millionen Kurden recht souverän leben und in Deutschland kaum jemand etwas davon weiß? Um es kurz zu machen: Die treibenden Kräfte im Land haben ihr Spielfeld erst in Ruhe und mit Bedacht aufgebaut, um dann das Spiel richtig beginnen zu können. Aber um die Geschichte zu erklären und um zu verstehen, warum es dieses Jahr richtig spannend wird, muss man viel früher anfangen.

Kurdistan hat eine bewegte Geschichte, die hier in wenigen Sätzen nicht adäquat behandelt werden kann; deshalb lediglich einige grobe Fakten. Seit 1974 sollte die Region Kurdistan teil-autonom sein, stand de facto aber unter Kontrolle Bagdads. Seit dem 2. Golfkrieg (1991) kam es mehrfach zu großen Kämpfen mit Saddam Husseins Truppen, doch seit dem Sturz des Saddam-Regimes 2003 entwickelt sich die Region sehr schnell und ist relativ autonom. Es gibt seit 1991 ein Regionalparlament, das 2002 eine eigene Verfassung für die Autonome Region Kurdistan verabschiedet hat.

kurdistan-landschaft

Die politische Entwicklung Kurdistans ist kompliziert und kann z.B. hier detaillierter nachgelesen werden. Seit 2009 stellt ein Parteienbündnis namens Kurdistan-Liste die kurdische Regierung. Dieses umfasst neben der Demokratischen Partei Kurdistans (PDK) und der Patriotische Union Kurdistans (PUK) noch fünf weitere, kleine Parteien. PDK und PUK sind mit Abstand die beiden größten Parteien Kurdistans. Zum Vergleich: Bei den ersten Parlamentswahlen 1991 traten sie gegeneinander an und erhielten jeweils über 40% der Stimmen. Bei den letzten Wahlen 2009 erreichte die Kurdistan-Liste mit 57,3% die absolute Mehrheit, die neue “Liste für Wandel” (Gorran) immerhin 23,8%, “Reform und gottgefälliges Werk” 12,8% sowie zwei kleine Parteien mit 1,5% bzw. 0,8%. Insgesamt sind somit 11 Parteien auf die 100 “kurdischen Sitze” im Parlament verteilt. Dazu kommen noch 11 Sitze, die auf sechs Parteien der Minderheiten verteilt werden. 17 Parteien auf 111 Sitzen im Parlament ist sicher nicht einfach, zeigt aber, dass Kurdistan eine lebendige Demokratie ist. Dennoch ist der Clan-Gedanke weiterhin wichtig: Die großen politischen Posten liegen oft in den Händen jener Clans, die schon lange die Macht innehatten. Das sind oft aber auch die Leute, die vor zwanzig Jahren unter Einsatz ihres Lebens für die Freiheit der Region kämpften.

erbil-zitadelle

Doch wie sieht es mit den Rechten der Frauen, Homosexuellen, Minderheiten, usw. aus.? Zu den politischen Minderheiten und dem sehr vollen Parlament schrieb ich bereits. Ich sprach mit Politikern und Leuten auf der Straße z.B. über Homosexuelle. Diese führen sicher kein so freies Leben wie in Deutschland, aber auch kein so schlimmes wie in Russland. Im Groben schien es mir eine „Frag nichts und sag nichts“ Mentalität zu sein. Mann kann also homosexuell leben, sollte es aber nicht allzu öffentlich zeigen. Da ist Luft nach oben, aber gemessen an einigen Nachbarländern ist die Lage in Kursdistan diesbezüglich ok und bessert sich. Kurdische Frauen haben im täglichen Leben oft die Hoheit über die Finanzen und werden von ihren Männern „das Innenministerium“ genannt. Dieses muss befragt werden, wenn man größere Ausgaben tätigen möchte. Im Parlament gibt es eine harte 30% Frauenquote. Im deutschen Bundestag haben wir derzeit etwa 33% Frauen. Auch in anderen öffentlichen Bereichen gibt es harte Quoten. Mir schien, dass in den meisten Bevölkerungsgruppen Frauen einen guten Stand haben, wobei es teilweise immer noch das Gegenteil mit ganz klarer „klassischer“ Rolleneinteilung gibt.

erbil-city-center

Ich habe mit Assyrern, Christen, Muslimen, Juden und Atheisten gesprochen, mit Arabern, Kurden, Europäern und Amerikanern. Alle fühlen sich sicher und meinen, ein gutes Leben zu haben. Teilweise gab es Vorbehalte gegenüber anderen Gruppen, aber die waren harmloser als jedes ländliche Stammtisch-Gespräch in Deutschland über Ausländer. Und man muss ja nicht jeden anderen mögen, nur jeden akzeptieren.

Und wie sieht es technisch aus? Die Infrastruktur wird zunehmend ausgebaut. Es gibt in Erbil einen sehr modernen Flughafen, welcher aber nicht der einzige des Landes ist. Es gibt immer bessere Straßen, ein Handynetz (Korek) mit einer unglaublich guten Abdeckung und bezahlbaren Preisen für Sprache und Daten, kostenlose medizinische Versorgung, kostenloses Schulwesen, Universitäten und vieles mehr. Man sieht, dass es noch viel aufzuholen gilt, aber die Geschwindigkeit, mit der dort Infrastruktur aus dem Boden gestampft wird, ist enorm. Auch gibt es sehr moderne Ansätze. So konnte ich mir Laternen ansehen, die tagsüber per Sonne ihre Akkus laden. Als man merkte, dass der Staub der Region die Solarzellen zu sehr bedeckt, erhielten sie eine Art Scheibenwischer.

erbil-speedcenter-kart-kurdistan

Das Land finanziert sich derzeit in erster Linie durch die großen Ölfelder. Gerade unter der Stadt Kirkuk, welche im kurdisch besiedelten Gebiet des Irak liegt, befinden sich große Ölvorkommen. Der Deal war lange, dass Baghdad das Öl verkauft und die kurdische Regierung einen Anteil davon bekommt. Über die Höhe gab es einigen Streit, so dass die kurdische Regierung entschied, teilweise selber die Rechte zu vergeben.

Die Rechte gingen unter anderem an Exxon und Gazprom, eine Pipeline bringt das Rohöl zum türkischen Hafen. Und schon hat man die zwei großen Player im Ölmarkt sowie einen Nachbarn auf seiner Seite. Um den Transport kümmert sich teilweise die Hamburger Firma Select Energy, was die Deutschen freut. Auch sonst strömen alle Länder auf den Markt in Kurdistan. Als ich von der Fahrbereitschaft durch das Land gefahren wurde, fragten uns oft Leute, zu welcher Erdöl-Firma ich gehöre und wo wir welche Projekte haben. Andere Gründe für einen Besuch des Landes vermutet man bei ausländischen Geschäftsleuten einfach weniger.

Doch gerade das sorgte zunehmend für Spannungen zwischen der kurdischen Regierung (KRG) und Baghdad. Während die KRG ihr Land sicher und für Touristen besuchbar macht, Öl verkauft und die Infrastruktur ausbaut, versinkt der Irak in Gewalt und in rivalisierenden bewaffneten Gruppen. Dazu ist mit Maliki ein Ministerpräsident im Amt, welcher auf gutem Wege ist, ein zweiter Saddam Houssein zu werden. Dieser duldet keine andere Linie, hat aber genug im eigenen Land zu tun und ist einfach zu schwach, um die KRG zu bremsen. Dies zeigte sich auch, als die Gewalt in Kirkuk zunahm und es nach und nach zu anarchie-ähnlichen Zuständen kam. Die KRG sandte zum Schutz der Bevölkerung die Peshmerga. Diese sicherten Kirkuk – und erhielten somit ganz nebenbei Zugriff auf die dort liegenden Ölfelder. Als ich im März dort war, standen sich kurdische und irakische Truppen bei Kirkuk gegenüber, ohne dass allzu viel passierte. Während die Peschmerga genau wissen, wofür sie die letzten Jahrzehnte gekämpft haben und heute noch kämpfen wollen, stehen auf irakischer Seite oft schlecht bezahlte, ausgelaugte Soldaten, welche sich für Maliki keine Kugel einfangen wollen.

Dass Maliki sein Land nicht im Griff hat, sieht man täglich in den Nachrichten. Schon etwas ironisch war die Headline, dass Massoud Barzani (der Kurdische Präsident) seinem Amtskollegen Maliki Hilfe bei der Sicherung der „Green Zone“, also der sicheren Zone in Baghdad, anbot.

Im Gespräch mit dem  Gouveneur Tamar Fattah

Im Gespräch mit dem Gouveneur Tamar Fattah

Nun ist Süd-Kurdistan ein friedliches, reiches Land. Was macht man, wenn nun zunehmend Kurden aus anderen Ländern dort hin wollen? Man lässt sie rein. Der nord-westliche Distrik Dohuk grenzt an Syrien. Neben der Stadt Dohuk gibt es das „Domez Camp for syrian arrivals“, welches ich vor einigen Monaten besuchte. Dieses wird schon lange erweitert. Ein neues Camp entsteht direkt neben der Hauptstadt Erbil. Bisher wurden etwa 200.000 syrische Flüchtlinge aufgenommen – bei 6 Millionen Einwohnern. Alleine in der letzten Woche kamen fast 40.000 über die nun offene Grenze.

Zusätzlich sagte Barazani, er wäre bereit, die kurdische Bevölkerung in Syrien zu verteidigen, wenn dies nötig sei. Dies ist ein sehr großer Schritt, da man damit erstmals Kurden in einem Konflikt im Ausland helfen würde – ohne dass Baghdad etwas mitzureden hat.

Nun steht die Kurdish National Conference oder Welt-Kurdistan Konferenz an. Das erste Mal in der Geschichte treffen sich fast alle politischen kurdischen Gruppen zu einer großen Konferenz, um über eine gemeinsame Zukunft zu sprechen. Dort werden Leute am Tisch sitzen, deren Gruppierungen sich noch vor Jahren bekämpft haben und Delegationen aus Ländern, die wenig miteinander sprechen. All diese Leute an einen Tisch zu bekommen, kann man als sehr großen Erfolg sehen – oder als Gefahr. Es gibt nicht wenige Politiker, die diese Konferenz fürchten. Zerstrittene kurdische Gruppen können sich gut gegenseitig selber beschäftigen. Ziehen sie an einem Strang, könnte ein souveräner kurdischer Staat schnell Realität werden.

Inzwischen hat der kurdische Präsident auf Sky News Arabia erklärt “a kurdish state is on it’s way” – auch andere Parteien der Region stimmen ihm zu. Wann wir neue Weltkarten kaufen müssen ist unklar, aber es wird sehr bald sein.

Reisekosten offenlegen

Parteien arbeiten für ihre Mitglieder und für ihre Wähler. Die Mitglieder und Spender finanzieren sie und wollen, dass ihr Geld eingesetzt wird um die politischen Ziele der Partei durchzusetzen. Bei vielen Parteien gibt es die klassischen hierarchischen Strukturen die mal mehr mal weniger genau über die Verwendung der Gelder Auskunft geben.

SONY DSCBei den Piraten war die Idee eine andere: Wir machen alles, was irgendwie geht, transparent. Fast jedes Meeting wird Protokolliert oder live ins Internet übertragen, das Abstimmverhalten der Vorstände ist nachlesbar und so weiter. Da wunderte es mich, dass ich die Erstattung der Reisekosten nicht einsehen konnte. Wenn jemand Reisekosten erstattet bekommt, so muss die Person etwas für die Partei getan haben, wozu eine Reise notwendig war. Soweit, so einfach. Normalerweise reist man um andere Leute zu treffen und darüber gibt es wiederum Protokolle. Man kann also nachlesen was jemand gemacht hat, weiß aber nicht wer welche Reisekosten in welcher Höhe wofür erhalten hat.

Warum nicht? Es war doch eine Sache die öffentlich sein müsste. Also habe ich mal gefragt und folgende Gegenargumente bekommen:

Man kann ein Bewegungsprofil erstellen
Da frage ich mich, wie oft am Tag man eine Erstattung bekommen muss um ein Bewegungsprofil aus diesen Daten erstellen zu können. Zum anderen sind die Protokolle (inklusive Anwesenheit) der Treffen ja eh öffentlich einsehbar. Also könnte man Bewegungsprofile mit entsprechendem Aufwand eh erstellen – was bei öffentlicher Parteiarbeit aber auch kein Problem dar stellt.

Die Leute können mit den Daten nicht umgehen / Neiddebatte
Das Argument finde ich ziemlich blöde. Mit dem glichen Argument „Die Leute verstehen das eh nicht“ werden dauernd Daten in der Politik zurück gehalten, genau gegen so etwas sind wir angetreten.

Also schaute ich mit im Liquid Feedback um. Auf Bundesebene gibt es wohl keine Regelung, also legte ich mit der Initialive „i6416: Reisekosten offenlegen“ eine an. In Berlin ist eine entsprechende Ini bereits vor acht Monaten erfolgreich gewesen.

Ich fragte alle (Landes)vortsände an ob sie mit gutem Beispiel voran gehen wollen und ihre Reisekosten offenlegen. Tarzun tut das Bereits (zumindest die Summe) Die 1.287 € für 2012 fand ich überraschend wenig.

Für den Bundesvorstand an sich teilte mir die Schatzmeisterin mit, dass man im Wiki bei der Kostenauswertung eine Summe für den Bundesvorstand findet. Pro Person und Monat sind in diesem Jahr knapp 150€ geflossen, was etwa einer Bahnfahrt durch Deutschland hin und her mit BahnCard 50 entspricht. Auch überraschend wenig, wie ich fand.

Die Landesvorsitzende Saarland teilte mit, dass er die Erstattungen in den Vorstandsprotokollen verzeichnet hat.

Aus Rheinland-Pfalz teilte mir der Landesschatzmeister mit, dass die Daten aus Datenschutzgründen nicht veröffentlicht werden und mein Antrag im Liquid abzulehnen sei. Das wunderte mich, wo doch andere kein Problem damit haben.

Ich sehe weiterhin kein Problem in der Veröffentlichung und denke, dass es unserer Partei gut stehen würde auch bei so etwas wieder vorne dabei zu sein.

Meine Erstattungen durch die Piratenpartei seit meinem Beitritt 2009 sind übrigens einfach: Ich habe noch nie Geld bekommen.

Piraten kooperieren sicher nicht mit der AfD!

Soeben erreichte mich eine Email, welche scheinbar an die Bundestagskandidaten der Piratenpartei gerichtet war. Darin schlägt der Einsender vor, wir sollen mit anderen Parteien kooperieren damit wir “unbedingt und sicher in den BT kommen“. Als ein Partner wird die Alternative für Deutschland vorgeschlagen.

Nein!

Keinen Fußbreit, keine Kekse – Lieber Einsender, geht’s dir noch ganz gut?

Ich denke auch nicht, dass andere Kandidaten da anders reagieren werden.

Aber lest selbst

Liebe Bundestagskandidaten….!

Ich bitte Euch alle zu überlegen: Die 5% zu überspringen ist schwer! Wir müssen unbedingt und sicher in den BT kommen! Es reicht nicht, sich am Riemen zu reissen und andere Dinge aufzureissen, wir müssen uns mit anderen Neuparteien auf eine sinnige Weise zusammentun.

Die SICHERE Alternative heisst: Ein Wahlbündnis einiger
Neu/Klein/”Splitter”-Parteien im Vorfeld der Wahl!
Dies wäre konkret: Die Piraten bieten einen Wahl-bündnis-SCHIRM für andere Kleinparteien an.
Dies geht nicht gegen die Regeln des Wahlgesetzes.

Bei dieser WahlSCHIRM-alternative (1) verzichten andere
Kleinparteien freiwillig auf ihre eigene BTW-Wahl-Beteiligung und leiten ihre Wähler zugunsten der Piratenpartei….und…
(2) erhalten dafür von den Piraten eine garantierte Anzahl von
BT-Sitzen. In Zahlen:
5% ergeben 30 Abgeordnetensitze. Davon nehmen die Piraten die Hälfte ein, und geben die andere Hälfte an die anderen Parteien ab, die am Wahlschirm teilnehmen.
(3) Andere Wahlschirmteilnehmer wären z.B. die A: Rentnerpartei, B: AfD, C: Partei der Vernunft, D. Freie Wähler.
(4) Es geht um keinerlei Verschmelzung, sondern jede Partei verfolgt ihre eigene Agenda. Es geht lediglich um ein Bündnis,
um über 5% zu springen, dies ohne EINMISCHUNG und Bewertung der Agendas der anderen!

Auf diese Weise werden die Piraten SICHER im BT vertreten sein. Es ist unerheblich, ob man mit 10,20
oder 30 Abgeordneten vertreten ist. Hauptsache, wir sind vertreten, werden gehört, sind keine Wahl-Verlierer und können den arroganten Altparteien Feuer machen. Sind wir über den WahlSCHIRM im BT, gibt es für viele Piraten Zugang zur Besetzung von gutbezahlten Positionen in der Ministerialbürokratie und wir können dort am Gesetzes-erarbeitungsprozess teilzunehmen. Es hat keinen Zweck, arrogant auf eigenen maximalen Forderungen zu beharren, Politik heisst GEBEN und NEHMEN.

Ich bitte um intensives Nachdenken. Wichtig ist, den
Schirmherrschaftsvorschlag an Kapitän Berd Schlömer
heranzutragen: Lieber 10 Abgeordnete freiwillig abgeben als mit unter 5% durch den Rost zu fallen…..

Mit besten Grüßen verbleibt Ihr

[Name bekannt]

CSD Berlin 2013

Seit 1979 findet in Berlin die Christopher-Street-Day Parade (in andereren Länder als Gay-Pride-Parade oder Regenbogenparade bekannt) statt. Sie geht zurück auf die Proteste gegen Polizeiwillkür gegen Homosexuelle und andere sexuelle Minderheiten, welche 1969 in der New Yorker Christopher Street stattfanden.

Enno Lenze CSD Berlin

Fotograf: Bartjez Lizenz: CC-BY-SA

Heute ist es immer noch ein Protest für eine rechtliche gleichstellung aller (sexueller) Lebensarten und gegen die Soziale ächtung. Zum anderen ist es aber auch eine gigantische Party, die in der Stimmung die Loveparades der späten 90er Jahre übertrifft. 750.000 bunte, fröhliche Menschen feiern ausgelassen einen ganzen Tag und die folgende Nacht. Neben den Vereinen und Verbänden der Szene fahren etliche große Unternehmen, Parteien und Gewerkschaften mit. Ich besuche den CSD seit vielen Jahren, da es für mich selbstverständlich ist, dass man über sein Liebesleben und seinen Hochzeitspartner frei entscheiden kann und dass man sich nicht schämen muss, dies öffentlich zu äußern.

Dass Toleranz und Offenheit wichtig ist, sollte jedem klar sein. Seitdem ich 15 bin, bin ich in der Hacker-Szene unterwegs. Dort hatte ich schnell gelernt, dass man Menschen nicht nach ihren Neigungen, ihrer Kleidung, ihrem Alter oder Alkoholpegel beurteilen sollte, sondern nur nach dem, was sie können und tun. Ich bin dort immer wieder positiv überrascht worden.

In beiden Szenen sieht man, dass Menschen einfach glücklicher leben, wenn sie offen sein können. Wenn man nicht vorverurteilt wird und nicht herablassen behandelt wird, entfaltet man sich schneller und weiter. Eigentlich sollte das in einer freien Gesellschaft, wie wir sie in Deutschland haben, total normal sein.

Dieses Jahr tanzte ich auf dem Wagen der Piratenpartei, von dem aus man gute elektronische Musik hören konnte. Und so ein Tag ist anstrengend. Auch wenn ich spät aufstand, um es gerade noch um 12 Uhr zum Truck zu schaffen, so war ich 8 Stunden später bereits wieder ziemlich müde. In den hohen Stiefeln bei der Temperatur Leute zu umarmen, Flaggen zu schwenken, zu tanzen und für Fotos zu posieren, geht ganz schön auf die Beine. Auf der anderen Seite sieht man die ganze Zeit in tausende lachende Gesichter.

Der Truck wurde größtenteils über Spenden von Privatleuten finanziert und von wenigen Leuten ehrenamtlich organisiert, geschmückt, abgebaut usw. Ich finde es immer wieder faszinierend, wie gut so etwas funktioniert, wenn man nur ein gutes Ziel vor Augen hat. So ein Truck bewegt sich den Tag über mit etwa 1 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit und die Fahrt ist für den Fahrer Schwerstarbeit. Für alle drum rum aber ein toller Spaß!

Bereits vor dem Start traf ich zufällig Lilo Wanders, welche mein Kostüm lobte, mir einen Kuss gab und wieder in der Menge verschwand. Der nächste erwähnenwerte Zwischenfall ereignete sich nur einen Kilometer weiter, also etwa 1-2 Stunden später. Ein junger Mann wollte sich für ein Foto von mir den Hintern mit einer Gerte versohlen lassen. Na klar! Doch mit einem Klaps gab er sich nicht zufrieden: “Mach mal dolle!” Also schwang ich die Gerte unter dem Jubel der Umstehenden weiter. “Nein, doller! Mach mal richtig jetzt.” Nun hat man da als Ungeübter ja etwas Hemmungen, aber ich folgte seinen Anweisungen, er rief weiter, ich haute weiter, die Menge jubelte weiter – bis die Spitze der Gerte brach. Die umstehenden grölten, die Gertenspitze flog in die Menge und der junge Mann zog weiter. Tja, es ist Wahlkampf und als Listenkandidat tue ich doch alles für meine potentiellen Wähler.

Im weiteren Verlauf musste ich noch viele Leute umarmen, wurde mehr als einmal unsittlich berührt und bekam rund fünf Dutzend unmoralische Angebote. Und das finde ich gar nicht schlimm. Man kann immer noch “nein” sagen, wenn es einem nicht zusagt. Ich ziehe die Klamotten ja nicht einfach für mich an, sondern weil ich das Feedback dazu liebe.

Nun zur finalen Frage: Kann man solche Klamotten tragen? Ja! Und auch in 50 Jahren und mit 50kg mehr werde ich solche Dinge tragen. Und warum? Weil ich es kann! Weil es mir niemand verbieten kann und weil mich die Meinung von Leuten, die ein Problem damit haben, nicht interessiert. Wem so etwas nicht gefällt, der soll das sachlich äußern oder direkt für sich behalten. Ich möchte nicht in einer Welt leben, in der man für seine Kleidung am CSD verurteilt wird – und auch nicht für die an anderen Tagen. Und je mehr mutige Leute solche Kleidung tragen, desto mehr unmutige Leute werden ermutigt, mal über sich herauszuwachsen und das zu tragen, was sie immer schon mal zeigen wollten. Und die Facebook-Diskussion zu meiner Kleidung zeigt mir, dass wenigstens meine Peergroup es genau so sieht.

Ich bin immer noch für Kostüme für das kommende Jahr offen.

Ein paar politische Antworten

Alle Bundestagskandidaten der Piratenpartei wurden gebeten, auf die folgenden Fragen mit “Ja/Nein/Neutral” zu antworten. Ich habe meine Antworten abgegeben, möchte diese hier aber noch etwas begründen.

1. Es muss einen Mindestlohn für alle Branchen (1.000 € pro Monat) geben.

Arbeitnehmer- oder Arbeitgeber- Brutto oder -Netto? Ich gehe mal von AN Brutto aus (sonst müsste man es ja für jede Steuerklasse festlegen) und von einer vollen Stelle. Ja!

2. Der Verbraucherschutz bei Lebensmitteln ist in der jetzigen Form ausreichend.

Nein. Sonst hätten wir ja nicht die ganzen Skandale.

3. Es muss ein generelles Verbot von Rüstungsexporten deutscher Firmen geben.

Nein. Wenn wir z.B. Scharfschützengewehre an Schweizer Spezialeinheiten liefern, sehe ich da kein Problem drin. Ein Problem sind z.B. Panzer nach Saudi Arabien. Es müsste einfach sehr klare Regeln geben. Aber das ist so oft vom Einzelfall abhängig und passt in keinen Blogpost.

4. Die Türkei soll Mitglied in der EU werden

Ja. Zum einen ist Kurdistan dann EU-Anrainer, zum anderen kann man dann auch dort falsches politisches Handeln von EU-Institutionen sanktionieren lassen oder ernsthafte Ergebnisse vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte erwarten.

5. Auf deutschen Autobahnen soll es eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 120 km/h geben.

Nein. Wir haben sehr gut ausgebaute Autobahnen, gute Hauptuntersuchungen usw. Man kann schnell und trotzdem sicher fahren. Umweltaspekte finde ich in dem Zusammenhang eher komisch: Autofahren hat selten etwas mit Umweltbewusstsein zu tun, egal ob 120km/h oder 200km/h. Wenn es um Umweltschutz geht, brauchen wir besseren öffentlichen Personen(nah)verkehr.

6. Die Bundesregierung soll ab sofort keine neuen Schulden mehr machen.

Nein. Sofort dürfte einfach nicht gehen.

7. Die verdeckte Online-Durchsuchung privater Computer durch Sicherheitsbehörden soll verboten werden.

Ja.

8. Handelsbeziehungen mit Staaten, die Menschenrechte missachten, müssen eingestellt werden.

Nein. Wir müssen unsere Marktmacht ausnutzen, um für eine Besserung der Situation vor Ort zu sorgen. Geht das nicht, kann man die Beziehungen immer noch abbrechen.

9. Spekulationen auf Lebensmittel und Wasser müssen verboten sein

Ja.

10. Bei der Besetzung von Führungspositionen in Politik und Wirtschaft braucht es keine gesetzliche Frauenquote.

Unklar. In Norwegen gab es z.B. so Auswüchse, dass dann eine Frau in diversen Führungspositionen gleichzeitig saß. So etwas macht auch wieder keinen Sinn. Kommt im Details darauf an, wie es gemacht wird. Grundsätzlich denke ich aber schon, dass wir eine Quote als “Brückentechnologie” brauchen.

11. Wir brauchen bewaffnete Drohnen.

Nein. Krieg ist kein Videospiel und Entscheidungen zum Töten dürfen (auch nicht in Teilen) durch Programme erfolgen.

12. Gentechnisch veränderte Lebensmittel lehne ich ab.

Ja.

13. Homosexuelle und heterosexuelle Paare sollen in allen Belangen gleichgestellt werden.

Ja.

14. Es darf keine Steuererhöhungen für Bürger/innen und und Unternehmen geben.

Nein. Erstens kommt es mir eher auf die sinnvolle Verwendung der Steuern an. Zweitens kann es durchaus nötig bzw. sinnvoll  sein, Steuern im einen Bereich zu senken, in einem anderen aber anzuheben.

15. Reiche Leute sollen mehr für die Gemeinschaft zahlen.

Klingt für mich etwas populistisch. Zum einen müssten wir klären, wer reich ist, zum anderen was bisher anders ist. Ich glaube kein “Reicher” zahlt derzeit weniger an die Gesellschaft als ein “Armer”, alleine schon wegen der Umsatzsteuern, die er für die ganzen Konsumgüter zahlt. Müsste genauer sein. Aber grundsätzlich sollen die, die es sich leisten können, natürlich mehr zur Gemeinschaft beisteuern, als die, die es nicht können. Das beziehe ich aber nicht nur auf Geld. Dazu gehört für mich auch, dass man derzeit Sandsäcke stapeln geht, wenn man es sich zeitlich leisten kann.

16. Die Bundeswehr soll keine Auslandseinsätze durchführen.

Aber im Inland auch nicht! Auslandseinsätze können durchaus ihren Sinn haben, müssten oft aber bessere Mandate erhalten als derzeit.

17. Jedem Jugendlichen soll ein Ausbildungsplatz gesetzlich garantiert werden.

Nein. Wo sollen Bewerber hin, die die Wirtschaftsunternehmen nicht haben möchten? In einen Sammelpool an einer Art Lehrfirma? Ich glaube nicht, dass das hilft. Eher müssen die Leute qualifiziert werden und den Unternehmern einfacher ermöglicht werden, ausbilden zu dürfen. (Mein größtes Hindernis auf dem Weg zum Ausbildungsbetrieb ist die IHK, die mir am Telefon und per Email kaum Antworten gibt und auch eher schlecht erreichbar ist)

18. Es soll mehr Videoüberwachung auf öffentlichen Plätzen wie Schulhöfen, Bahnhöfen, Fußgängerzonen etc. geben.

Nein. Da wo es gefährlich ist, brauchen wir gut ausgebildete Polizisten, die auch eingreifen können, wenn etwas passiert.

19. Es soll keine neuen Hochspannungsleitungen geben. Der Strom muss unterirdisch transportiert werden.

Neutral. Habe mir die Vor- und Nachteile nie genauer angesehen.

Einen Tag den Fluten trotzen

Mein Terminkalender ist leider chronisch randvoll und es gibt immer mehr zu tun, als zu leisten ist. Aber wo anfangen?

Sandsäcke packen

Bild von Helianthe

Die derzeit größten Headlines in meinem Umfeld sind die brutale staatliche Gewalt mit Toten in der Türkei und das Hochwasser in Deutschland. Den Plan, nach Istanbul zu fliegen, habe ich inzwischen aus vielen Gründen (nicht zuletzt zu viele Terminkollisionen) verworfen. Aber warum nicht stattdessen mal etwas Solidarität zeigen und bei der Flutbekämpfung helfen? Wir haben einen guten Katastrophenschutz aus einem Netz von staatlichen, privaten und ehrenamtlichen Organisationen – aber diese können auch nicht mal eben eine Jahrhundert-Flut aufhalten. Hier sind weitere ehrenamtliche Helfer aus dem ganzen Land gefragt. Nun war meine Zeit wie immer knapp, aber wenigstens einen Tag wollte ich helfen. Und wenn das jeder täte, dann hätten wir viel weniger überlastete Helfer vor Ort.

Hochwasser weisen

Doch wo helfen und wie? Die großen Städte hat man immer im Kopf, auf der anderen Seite sind dort auch schon viele Leute. Mir wurde geraten, in eines der Brandenburger Dörfer zu fahren, die derzeit ziemlich vergessen werden. So verschlug es mich mit einigen Freunden nach Weisen, bei Wittenberge in der Prignitz (zwischen Berlin und Hamburg etwa). Es gab eine Adresse, bei der man sich melden sollte, und ab 7 sollten Leute vor Ort sein. Da ich am Sonntag morgen nichts lieber tue, als um vier Uhr aufzustehen, hielt ich das für einen guten Plan.

Gegen 7:30 waren wir vor Ort und wurden direkt freundlich empfangen. Und es gab auch sofort etwas zu tun: Sandsäcke in der aus dem TV bekannten Kette den Deich hochgeben und dort stapeln. Während man anderswo die meterhohen Sandsackstapel kennt, mussten wir nur bei einer Erhöhung um 50cm helfen. Sieht nicht so spektakulär aus, ist aber genau so wichtig. Auf dem schrägen Deich stehen und die Säcke weitergeben ist für fünf Minuten kein Problem, geht auf Dauer aber auf den Rücken und die Knie. Im Dorf gab es in erster Linie die Freiwillige Feuerwehr und andere Deichbau-Erfahrene, die alles koordinierten. Die Sandsäcke wurden von Privatleuten mit Hängern, Treckern oder Transportern gebracht und auf einem Firmen-Hof gepackt. Fast alle kannten sich untereinander. Die Stimmung war trotz der wenig spaßigen Arbeit sehr gut.

Hochwasser Weisen

Später ging es mit Sandsäcken füllen weiter. Das dauernde Aufhalten und Stapeln eines Sackes geht genauso in die Knochen wie das Schippen. Ich frage mich immer noch, wie die Leute das tagelang machen können. Gegen Mittag gab es kostenloses Eis für alle Helfer, später auch komplettes Mittagessen im Restaurant direkt am Hochwasser.

Sandsäcke packen in Weisen

Dieser Zusammenhalt machte aus der Plackerei einen wirklich schönen Tag und ich würde gerne wieder kommen, wenn ich nicht selber so viel zu tun hätte. Bei der nächsten Flut werde ich wieder helfen und kann jedem nur empfehlen, das auch zu machen. Es gibt Karma-Punkte und ist sicher sinnvoller, als auf der Couch zu liegen und Soaps zu gucken.

Interview mit einem Aktivisten aus Istanbul

Ich habe für die Flaschenpost ein Interview mit Altug Özsoydas gemacht.

Der erste Urnen-SMV Antrag ist da!

smvantrag   Piratenpad kurdistan

Auf dem Bundesparteitag der Piratenpartei wurde eine Art Ständige Mitgliederversammlung beschlossen, die aber (vereinfacht gesagt) offline per Urnenwahl durchgeführt wird. Solange es keine Beauftragten gibt, müsste der Vorstand zuständig sein – da habe ich es hingemailt. Da fünf Leute den Antrag unterstützen müssen, fragte ich über Twitter rum und ließ die Leute im Pad unterzeichnen. Irgendwie werden sie das ganze nochmal bestätigen müssen, aber mir scheint, dass ich damit den ersten Antrag eingereicht habe (bzw. gleich zwei).
Diese ersten beiden Anträge der Ständigen Mitgliederversammlung wurden bereits im Vorhinein im Liquid-Feedback abgestimmt und können dort nachgelesen werden.

i6092: Souveränität der Autonomen Region Kurdistan

i6202: Angriffe von Saddam Hussein auf die kurdische Bevölkerung als Völkermord anerkennen

Update

Am 14.05.2013 um 22:43 Uhr ist der Eingang beim Vorstand als Ticket PP#1059239 bestätigt worden.

Update 2

Lederstrumpf hat sich für die Abstimmung beim BuVo angemeldet.

lederstrumpf

Meine kleine Volkspartei – ein mini-review

Meine-kleine-Volkspartei-mittel-179x300Auch wenn das Buch „Meine Kleine Volkspartei“ von Wolfgang Gründiger nun schon seit einigen Wochen auf dem Markt ist und man mich großzügig bei der Auslieferung bedachte habe ich es nur sehr langsam zuende gelesen. Leider habe ich immer stapelweise Bücher auf dem Tisch, die ich „ganz dringen“ mal lesen soll. Bei diesem bereue ich, es nicht früher gelesen zu haben.

Wolfgang Gründiger ist als Doppelagent in der Parteienszene unterwegs gewesen. Er kam als SPDler in die Piratenpartei. Und exakt das, was ich erwartet habe ist in dem Buch: Die Sicht eines engagierten SPD- Menschen, der wie Alice im Wunderland in die Piratenwelt eintaucht, im Kinski-Kulturverein aufwacht und sich fragt wo er eigentlich gelandet ist. Das Buch ist (für mich immer extrem wichtig weil ich fauler Leser bin) schön flüssig und gut lesbar geschrieben. Es ist emotional, kurzweilig, analytisch, so sachlich wie nötig und Vorurteilsfrei.

Für mich ist der Blick von außen auf meine Partei wichtig: Man versinkt schnell in seiner Berufsblindheit, die Journalisten mit denen ich im Alltag rede ziehen mich da immer wieder raus. Dieses Buch zeigt sehr gut die schwächen unsere aktuellen Kommunikation nach außen und bringt auf den Punkt warum Leute so viel Hoffnung in die Partei steckten und jetzt zu oft enttäuscht sind. Auf der anderen Seite zeigt es, warum Leute bei einer etablierten Partei wie der SPD nicht mehr durchgehend zufrieden sind, auch wenn sie deren Politik gut finden.

Zwischendurch erfährt man interessante Details, die einen überraschen. So z.b. dass der Autor in bestimmten Fällen Polyamor ist. Die Details dazu sollte man in Gänze selber lesen.

Werbung: In meinem Verlag erschien bereits im vergangenen Jahr das Buch Das Betriebssystem erneuert – Alles über die Piratenpartei welches die Piratenpartei mit allen ihren Eigenheiten erklärt.