Pressebetreuung auf der LMV Berlin

In Berlin ist vieles anders. Drum gibt es hier auch eine Landesmitgliederversammlung, statt eines Landesparteitags. Das Berliner Pressesquad war mit der Betreuung der Medienvertreter beauftragt, dazu halfen uns einige Freiwillige. Rund fünfzig Journalisten der verschiedenen Bereiche waren da. An sich alles, was in Berlin Rang und Namen hat. Und es kamen einige gute Artikel dabei heraus. Die Arbeit an sich war klassisch aufgeteilt: Empfangscounter, an dem die Akkreditierung stattfand, Weitergabe an einen Presselotsen, der einem die Eigenheiten erklärt, und Presselotsen überall im Raum, die Fragen abfangen und vermitteln.

Die Medienvertreter waren zufrieden, der Kontakt lief wirklich gut. Wir haben viele Verständnisfragen beantwortet, aber keine besonders blöden Fragen gehört. Ansonsten ging es viel darum, die passenden Gesichter zu Twitter-Namen zu zeigen. Einziger Diskussionspunkt war, wie immer, das Kameraverbot während der Wahlen. Um dieses Manko zu umgehen, stellten wir am Rande eine Wahl mit zahlreichen Freiwilligen nach.

Überraschend wurde HaSe zum 1. Vorsitzenden gewählt, nachdem GA nicht mehr angetreten war. Er sah im ersten Moment vor den ganzen Objektiven etwas verloren aus, doch nach einer Schrecksekunde beantwortete er fleißig alle Anfragen.

Einziger „Zwischenfall“ war eine ZDF Kamera, deren Scheinwerfer ich kurz vor einer Wahl sah. Dies war jedoch kein Problem. Sie interviewten gerade einen Hund mit einem Buffettisch bzw. dem Boden im Hintergrund und achteten peinlichst darauf, dass nichts anderes zu sehen war.

Im Großen und Ganzen verliefen die beiden Tage also unspektakulär routiniert. Die Journalisten sind aber auch immer besser auf uns eingestellt.

 

Foto von: bohemianberlin
Dieser Blogpost hat einen Blablameter-Wert von 0,12