Schwarze Schafe bei der Polizei melden und nicht decken

Die Polizei hat ein Imageproblem. Eigentlich weltweit und immer schon – meist wegen weniger schwarzer Schafe in den eigenen Reihen. Ich kann mir schon vorstellen, wie die ordentlichen Kollegen sich gerade über diesen Einsatz „freuen“, der ihnen wieder die kommenden Jahre vorgehalten werden wird – vermutlich auch in Deutschland.

In diesem Fall wird ein legaler Canabis-Shop von der Polizei durchsucht. Bei dem Geschäftsmodell wunder es mich zumindest nicht, dass man mit erhöhtem Aufkommen von Durchsuchungen rechnen muss. Angestellte und Kunden bleiben ruhig und verhalten sich Kooperativ, sieht alles soweit ok aus. Dann beginnen die Polizisten die Überwachungskameras mit Brecheisen von der Wand zu hauen und man fragt sich: Warum? Wer nichts zu verbergen hat, braucht doch keine Angst davor zu haben? 😉 Anschließen werden die Videorekorder mitgenommen.

Nachdem sie meinen nun allein zu sein fangen sie an über die Kunden zu lästern, stehlen Ware (Essen) und spielen eine Runde Darts. Zum Glück haben Sie eine Kamera übersehen, so dass all dies nun an die Öffentlichkeit kommt.

In dem Fall hat keiner der beteiligten Polizisten gegen die Kollegen Anzeige erstattet. Dass man schwarze Schafe in den eigenen Reihen hat, kann niemand vermeiden. Wenn aber bei einem solchen Einsatz kein einziger dabei ist, dem die geltenden Gesetze etwas bedeuten, dann hat man definitiv ein größeres Problem.