Syrische Panzer in den Golanhöhen

Golanhöhen. Links das UNDOF-Gebäude, rechts außerhalb des Bildes waren heute die syrischen Panzer.

Seit einigen Stunden ist die Nachricht von den syrischen Panzern in den Golanhöhen unterwegs. Da die Golanhöhen seit 1967 von Israel besetzt und 1981 annektiert wurden, käme das einer Kriegserklärung gleich. Doch gleichzeitig ein Bürgerkrieg und ein Krieg gegen Israel? Das hatte mich gewundert. Allerdings handelt es sich „nur“ um drei Panzer und zwei gepanzerte Transporter. Sie sind wohl in die Pufferzone zwischen Alpha- und Bravo-Line eingedrungen, an einer Stelle, an der sie nur gut einen Kilometer breit ist. An sich kommt man nur am „Valley of Tears„, ein Stück weiter nördlich, wirklich gut mit Panzern durch. Daher hat das Tal 1967 seinen traurigen Namen erhalten: Unzählige Menschen starben damals auf beiden Seiten. Seitdem hat sich die Lage zwar weitgehend entspannt, doch noch immer gibt es weder einen Friedensvertrag noch allgemein anerkannte Grenzen zwischen Israel und Syrien. Als ich vor wenigen Wochen vor Ort war, konnte ich die großen Minenfelder sehen, die die Gegend sichern sollen. Der UN-Posten dort verfügt sicherlich nicht über genug Bewaffnung, um einen Panzer aufzuhalten; die können nur melden, was sie sehen.

Ein Eindringen in diese Gegend, in der man nicht mal Grenzen, sondern nur Waffenstillstandslinie hat, ist ziemlich heikel. Zum einen zeigt das, wie sehr Assad mit dem Rücken zur Wand steht – dass er ein solches Risiko eingeht, um Rebellen zu verfolgen. Zum anderen kann man natürlich ausprobieren, wie weit man die Israelis provozieren kann, bevor sie reagieren. Da in der Gegend reger Drohnenvekehr herrscht, würde es mich wundern, wenn die Panzerbewegungen nicht lange vorher gesehen wurden. Aber zum Vorstoßen in die Golanhöhen taugt die Stelle meiner Meinung nach nicht. Auf meinen topographischen Karten habe ich mal die Stelle gesucht. Wenn ich es richtig deute, müsste man etwas weiter nach Norden. Und dieses kleine Stück dürfte mit Argusaugen beobachtet werden.

Rot der Bereich, in dem die Panzer gewesen sein müssten