Vom Versuch den Dialog zu suchen

Als Piratenpartei-Mitglied und Verleger hat man es immer wieder schwer. Ich finde die Warez- und Demo-Scene seit langem sehr spannend und verstehe den sportlichen Ansatz. Ich sehe selber, wie schwer es ist, die Videos (legal) zu erhalten, die man gerne sehen will. Und ich sehe Autoren, die mit ihren Werken Geld verdienen wollen. Vor kurzem erschien in meinem Verlag das Buch „Das Betriebssystem erneuern – Alles über die Piratenpartei„. Für das Buch sind zwei Autoren sechs Monate lang unterwegs gewesen, haben alle 16 Bundesländer besucht, über 20.000km zurück gelegt und fast 100 Interviews geführt. Und das Geld muss wieder rein kommen.

Dann wurde bei einem bekannten Filesharing Forum nach genau diesem Buch gefragt. Man kann es als gedrucktes Buch und als eBook  (oder bei iTunes) kaufen. Und es gibt das eBook in Teilen ab 2.49€. Man kann etliche Seiten Probelesen und das eBook kostet nur halb so viel wie das gedruckte Buch. Also versuchte ich es mit Dialog und fragte, warum die aktuellen Geschäftsmodelle nicht ausreichen bzw. was er sich wünscht. Ich schrieb dem Fragenden auch eine private Nachricht und bot an, der nächstgelegenen Bibliothek ein Exemplar zu schenken, damit er es ausleihen kann.

Tagelang erfolgte keine Reaktion. Nun wurde mein Beitrag von der Seite gelöscht. Sehr schade. Ich hatte auf eine sehr spannende Diskussion gehofft.

  • Sehr schade. Ich finde Deinen Forenbeitrag klasse und ich hätte angenommen, dass Dein Appell funktioniert.

    Weil man danach eben nicht mehr einen „bösen“, gesichtslosen Konzern beklaut sondern ganz bestimmte Personen. Und noch dazu einen Verleger, der nicht gleich die Abmahnkeule schwingt. Und wo der E-Book-Preis so günstig ist … seufz.

    Gruß,
    Klaus

    PS: bei der Gelegenheit habe ich das Buch gleich bei meinem Lieblingsshop bestellt 😉

  • Andreas

    Ich denke mal, dass Er/Sie Angst hatte, von dir angezeigt zu werden oder so……

    Ich denke, mit so etwas rechnet man nicht, in einem solchen Forum 🙂

  • Habe das Buch mittlerweile quergelesen; einzelne Kapitel und vor allem die „grauen Seiten“ mit den Personenporträts gründlich.

    Vielen Dank für das Buch. Gefällt mir sehr gut. Informativ, berufsverkehr-S-Bahn-kompatibel geschrieben. Merci!

    Viele Grüße,
    Klaus

  • Pingback: Vom Umgang mit “Raubkopierern” | Berlin Story Verlag Blog()

  • Pingback: Mahnen die Verlage ab? | Berlin Story Verlag Blog()