Who is who im ISIS-Krieg

Irakische Armee Humvee

Irakische Armee Humvee – mehr Fotos

Die IS/ISIS/ISIL wütet nun seit langem, in erster Linie in Syrien und dem Irak. Derzeit schwappen die Geschichten in die deutschen Nachrichten und man fragt sich, warum „die Kurden“ auf allen Seiten und zwischen der ISIS stehen und warum die Amis mit Kampfjets im Irak rum fliegen, die irakische Armee aber nicht da ist. Ich war vor Ort und habe von der Front berichtet. Die ganze Geschichte ist natürlich sehr kompliziert, ich versuche aber mal die einzelnen Akteure in der Autonomen Region Kurdistan im Nord-Irak kurz zu erklären.

ISIS / ISIL / IS / Islamic State /Daash / Islamischer Staat
isisIm Juni 2014 benannte sich die ISIS in IS um, weil sie da das Kalifat ausgerufen haben und sich nicht mehr nur auf den Irak und Syrien beschränken wollten. Die ISIS ist eine hochgefährliche Kombination: Verstrahlte Jihadisten-Salafisten und befreite Gefangene aus syrischen Gefängnissen in der Basis, welche sich gerne als Kanonenfutter opfern. In der mittleren Schicht Tschetschenen, die im Bürgerkrieg und im Kampf gegen Russland Kampferfahrung gesammelt haben. In der Führung alte Saddam Generäle, die die Gegend sehr gut kennen und kriegserfahren sind. Die Gruppe besteht unter anderem aus ehemaligen Al Quaida im Irak (AQI), dem Mujahideen Shura Council, sowie der ISI. Viele Details der Gruppe sind aber noch unklar. Sie haben beim Überfall auf Mossul im Juni 2014 ca. 500-900 Mio US$ erbeutet und haben ein vermutetes Vermögen von 2,4 Milliarden US$. Sie haben viele Waffen aus irakischen Armeebeständen erbeutet. Neben gepanzerten Humvees haben sie diverse Panzer, gepanzerte Truppentransporter (APCs) und auch größere Raketen erbeutet. In Raqqa zeigten sie Al Hussein Raketen (SCUD), welche hoffentlich nicht mehr funktionieren. Das ganze Vorgehen der IS ist ordentlich koordiniert und schnell. Sie sehen es vor allem auf wehrlose Gruppen ab. Dort können sie schnell für Terror sorgen und schnell Fläche gut machen. Den direkten Kampf mit ebenbürtigen Gegnern meiden sie, wenn möglich. Ein Peshmerga sagte mir nach einem Kampf mit der ISIS „ISIS never fight you face to face, they use cover.„. Sie benutzen selbstgebaute Bomben am Straßenrand (IEDs), greifen von weit weg an, lassen Scharfschützen zurück usw.  Wenn sie aber direkt angreifen, wie kürzlich in Sinjar, dann von vielen Richtungen aus und mit viel Manpower. Sinjar wurde von sieben ISIS Verbänden gleichzeitig aus sieben Richtungen angegriffen. Die dort lebenden Jesiden sind friedliche gläubige Menschen, die dann abgeschlachtet wurden.
Die ISIS sind also zweifelsohne der  Feind, den es zu vernichten gilt.

Irakische Armee

Irakisches Equipment

Irakisches Equipment – mehr Fotos

An sich sollte die irakische Armee der große Gegner der IS sein. Leider zog sich die irakische Armee sehr schnell aus weiten gebieten (tausende Quadratkilometer) zurück. Bei Mosul und Kirkuk habe ich große Mengen verlassenes Equipment gesehen: Gepanzerte Fahrzeuge, Waffen, schusssichere Westen, Uniformen usw. lagen einfach weit verstreut herum. Checkpoints wurden von ihnen verlassen, die Bevölkerung den IS Terroristen überlassen.  Bisher ist weiterhin unklar, warum zehntausende irakische Soldaten so schnell z.B. aus Mossul abzogen. Vermutlich waren zu viele junge, unerfahrene Soldaten da. Diese wurden von der ISIS Kontaktiert und vor die Wahl gestellt geköpft zu werden oder zu gehen. Nachdem die ersten Flohen gab es wohl eine Kettenreaktion.

Die irakische Armee bildete 2014 nur noch einen Ring um Bagdad und schafft es kaum mehr zu schützen. Inzwischen kämpfen sie wieder auf größeren Gebieten und sind auch am Sturm auf Mossul mit ca. 10.000 Soldaten beteiligt

Peschmerga / Peshmerga / Pêşmerge der PUK/PDK/PDK-I

peshmerga-quick-response-forceIm Norden des Iraks gibt es die Autonome Region Kurdistan. Die Entstehung und warum man dort so unabhängig ist, habe ich hier ausführlich erklärt. Diese hat eine eigene Armee, die Peshmerga. Sie sind seit 2005 Teil der irakischen Streitkräfte, also keine Milizen, Rebellen oder so etwas. Diese Armee besteht aber eigentlich aus zwei Armeen, weswegen man oft auch von PUK-Peshmerga und PDK-Peschmerga (oder Barzani-Peshmerga) redet. PUK und PDK sind die beiden großen Regierungsparteien, welche die kurdische Regionalregierung KRG stellen. In der Autonomen Region gibt es sonst keine Armeen, Melizen oder ähnliches. Selbst Privatarmeen wie Blackwater (später XI und ACADEMI) dürfen hier nicht mehr operieren. Die Peschmerga verfügen über aktuelle Handfeuerwaffen von Glock, über M16 und A4, Dragunow, AK-47, AK-105, HK 416 und über diverse Panzer von T-54 bis T-72 sowie verschiedene gepanzerte Transporter (APC) aus russischer Produktion der 70er-90er Jahre. Als Raketenwerfer und RPG-Werfer dienen MILAN sowie RPG-7 (und ähnliche). Eine Luftwaffe oder Marine gibt es nicht, selbst Flugabwehr nur Marginal. Sie haben ca 250.000 Mann welche die Autonome Region von der syrische/türkischen bis zur iranischen Grenze verteidigen. Sie habe ich mehrfach besucht und berichtete hier darüber. Sie sichern eine Region etwa so groß wie Niedersachsen und bisher so erfolgreich, dass man im Landesinneren weiterhin sicher leben kann.
Zusätzlich gibt es die Peshmerga der PDK-I im Iran.
Die KRG ist demokratisch gewählt, die Wirtschaft ist Marktwirtschaftlich organisiert, die Verwaltung hirachisch aufgebaut – soweit also etwa wie bei uns – allerdings gibt es immer noch wenige besondern politisch und wirtschaftlich einflussreiche Clans.

Asayesh / Asayish
Wenig im aktiven Kampf, aber im Hintergrund, an den Grenzen usw. operiert der Nachrichtendienst der kurdischen Regionalregierung Asayesh (kurdisch für „Sicherheit“). Er wird durch die CIA unterstützt und gilt als sehr gut und effizient. Sie sammeln allerhand Informationen und bereiten aus diese zu Nachrichten auf, welche die Armee und die Polizei für ihre weitere Arbeit nutzen. Es gibt auch Bewaffnete Einheiten die z.B. an Kämpfen in Guer teil nahmen.

Wiederstandseinheit Shingal / YBŞ / Yekîneyên Berxwedan Şingal
YBSNach dem Massaker von Shingal wurden eigene jesidische Kräfte im eigenen Ausbildungslager Derwêşê Evdî ausgebildet. Die Ausbildung übernahm größtenteils die YPG. Sie arbeiten zusammen mit der HPŞ und sichern die Gegend um die Singal Mountains, sowie die Zufahrtstraßen. Die kleine Einheit konnte schnell Erfolge gegen die IS erzielen

 

 

Hêza Parastina Şingal / HPŞ / Verteidigungseinheit Shingal
hpsDie Verteidigungseinheit Shingal hat vor Allem die Pilgerstätte Şerfedîn, aber auch die jesidischen Zivilisten verteidigt. Ebenfalls sicherten Sie teilweise den Evakuierungskorridor zwischen den Shingal Mountains und Syrien um nach dem Massaker von Shingal die Jesiden in Sicherheit bringen.

 

 

Volksverteidigungseinheiten YPG / Yekîneyên Parastina Gel / YPJ
ypgIm Norden Syriens liegen die großen Kurdischen Gebiete. Diese Gegend heißt auch Rojava. Hier stehen große Gebiete unter der Kontrolle der Partei der Demokratischen Union (PYD) (welche der PKK nahe steht). Zur PYD gehören die Volksverteidigungseinheiten YPG. Diese sind ca. 45.000 Mann stark und wurden gegründet um die kurdischen Gebiete im syrischen Bürgerkrieg gegen die syrische Armee sowie die freie syrische Armee (FSA) zu verteidigen. In einigen Gebieten kämpfen FSA und YPG aber auch gemeinsam gegen sie syrische Armee. Durch den abklingenden Türkei-PKK Konflikt wurden dort Kämpfer frei, welche die YPG unterstützten. Durch die wieder stärker gewordenen Konflikt in der Türkei hat sich dieses aber wieder geändert.

YPG und Peshmerga halten sich meist voneinander fern, da es diverse ideologische und politische Konflikte gibt. Gegen die IS Kämpfen sie ab und zu am gleichen Ort, aber nur sehr selten wirklich zusammen.

Die YPJ ist die Frauen-Brigade in der YPG.

YPG und PKKsind sozialistische Organisationen, die einen demokratischen Konföderalismus fordern. Dies ist einer der Gründe für das problematische Verhältnis zur eher kapitalistischen KRG und den Peschmerga.

PKK
Die PKK kannte man an eher aus der Türkei. Wegen der fortschreitenden Friedensbehandlungen im Türkei-PKK Konflikt gab es jedoch immer weniger aktive PKK Kämpfer in der Türkei – was sich aber inzwischen wieder geändert hat (s.o.). Sie kamen teilweise zur Unterstützung der YPG in nach Rojava, in den Norden Syriens. Ebenfalls kämpfen PKK-Kämpfer im Nord-Irak im Bereich zwischen der Autonomen Region Kurdistan und Rojava (Syrien), seitdem die irakische Armee sich hier zurück gezogen hat. Gemeinsame Kämpfe mit den Peschmerga kamen in Einzelfällen vor, sind aber von beiden Seiten eher nicht gewünscht.
YPG und PKKsind sozialistische Organisationen, die einen demokratischen Konföderalismus fordern. Dies ist einer der Gründe für das problematische Verhältnis zur eher kapitalistischen KRG und den Peschmerga.

Amerikanische Armee
Die amerikanische Armee hat von der nahe gelegenen Incirlik Air Base aus einen guten Überblick über die Lage und fliegt von dort und von Erbil aus mit Aufklärungs- und Kampfflugzeugen. Mit Drohnen und Aufklärungsflugzeugen wird das Gebiet umfangreich überwacht. Zusätzlich ist im persischen Golf der Flugzeugträger USS George Bush, welcher über neue Stealth-Dronen verfügt und von dem aus ebenfalls Angriffe geflogen wurden. Einsatz sind u.a. a-10, f16, f/a-18, F-22 und diverse Drohnen. Nun wird auch das Qayyarah Airfield bei Mossul als Hub für die Anti-IS Einsätze ausgebaut.

Auf dem Boden sind amerikanische Spezialeinheiten in kleineren Mengen in der Autonomen Region Kurdistan sowie dem Irak und Syrien im Einsatz. Im Irak sind zusätzlich normale Armee-Einheiten im Einsatz.

Südlich von Mosul sind etwa 2.000 US Marines mit Artillerie im Einsatz. Sie nutzen auch (wieder) den Flughafen Qayyarah, südlich von Mossul, um dieses zum HUB für Luftangriffe im Nord-Irak auszubauen.

Alliierte Luftstreitkräfte
USA, Großbritannien, Kanada, Australien, Belgien, Dänemark, Niederlande und Frankreich fliegen Angriffe in der Autonomen Region Kurdistan, dem Irak und Syrien.

Türkische Luftwaffe
Die türkische Luftwaffe hat den Luftraum über der Autonomen Region Kurdistan mit acht Jets überwacht und fliegt mit F-16 Luftangriffe auf PKK Camps in der Autonomen Region Kurdistan und Syrien.

Türkische Armee
Die türkische Armee unterstützt die Peschmerga seit 2014 mit Waffen und Munition und betreibt vier Ausbildungscamps in der Autonomen Region Kurdistan und ist derzeit mit wenigen tausent Mann unter anderem vor Mossul.
Gleichzeitig kämpfen sie in der Türkei und in Syrien gegen die PKK und YPG.

Iranische Armee
Die iranische Armee ist seit August 2014 mit 200 Mann in der Provinz Kirkuk und soll auch für Luftangriffe in der autonomen Region Kurdistan zur Verfügung stehen. Der Süd-Osten der Region wird von der PUK Regiert, welche dem Iran politischnäher steht. die iranische Armee operiert zusätzlich in Syrien und unterstützt Assad.

Bundeswehr
Die Bundeswehr ist seit 2014 im Land und unterstützt die Peschmerga bei der Ausbildung. Bereits 2013 kamen ehemalige Bundeswehr Ausbilder über den privaten Markt als Ausbilder.

Finnische Armee

Die Finnische Armee hat 2016 weitere 50 Militärberater zu den Peschmerga geschickt.

Al Hashd Al Sha’bi / shiitische Milizen
Verschiedene shiitische Milizen operieren im Rahmen eines Erlasses der irakischen Regierung im Irak um die Ausfälle der irakischen Armee zu kompensieren.

Russische Armee, Luftwaffe und Marine
Russische Panzerkreuzer liegen vor Syrien, Kampfjets sind in Syrien Stationiert und fliegen Angriffe um Assad zu unterstützen.
Russische Militärberater, Ausbilder und kleine Teile von Spezialeinheiten sind auf bitten der irakischen Regierung zu Ausbildungszwecken im Irak.

  • gedankenbrei

    Vielen Dank für die Mühe.
    Sehr angenehm mal einen kleinen Überblick über die sehr undurchsichtige Lage zu bekommen.

  • Pingback: von Mossul bis Kirkuk auf der Spur der ISIS | Enno Lenze()

  • Pingback: legal.hardcore.germoney 18.08.14 | monstropolis()

  • Pingback: Links zum Wochenende #74 | Claire Grauer()

  • Pingback: Wer kämpft auf welcher Seite gegen wen? | Kurdistan News()

  • Pingback: Live aus Süd-Kurdistan | Enno Lenze()

  • Pingback: Monitor setzt seine Kampagne fort | Enno Lenze()

  • piratGuybrush

    Vielen Dank für die Übersicht

  • Ahmet Keskin

    Bisher ist weiterhin unklar, warum zehntausende irakische Soldaten so schnell z.B. aus Mossul abzogen? Warum ist es denn unklar? Weil die Amis ihnen das Befohlen haben sind die ohne Waffen abgezogen und alles dem İSİS zurück gelassen.

    • Freeflight

      Es wirkt halbgar hier direkt die Schuld bei „den Amis“ zu suchen. Ich bin ansonsten kein sonderlich großer Freund von US Außenpolitik, aber diese Verbindung (US gibt Befehle alle Iraker gehorchen) haut doch hinten und vorne nicht hin.

      Zu mal es durchaus einige Berichte darüber gibt was damals passiert ist: Ein ganzer Haufen Irakischer Offiziere haben ihren Leuten befohlen sich zu entwaffnen und mit Bussen wurden die dann, unter dem Vorwand eines neuen Einsatzortes bzw. zur Familie geschickt zu werden, teilweise zu schon wartenden ISIS Einheiten gefahren.

      Habe da vor einer Weile ein, echt gruseliges, Interview mit einem der Irakischen Soldaten gelesen in welchem er diese Umstände beschrieben hat, finde den Link leider nicht mehr.

      Eine Quelle welche ähnliche Umstände beschreibt: http://english.aawsat.com/2014/06/article55333248
      Wäre ein derartiger Befehl aus US Kreisen gekommen, dann würden sich Iraker drum drängeln dass publik zu machen, anstatt sich gerade ganz dicke die Blöße zu geben.

      Es ist/war wohl leider so das große Teile der Irakischen Militärführung von ISIS-Sympathisanten durchwandert waren, welche eine extrem gut koordinierte und geplante Aktion durchgezogen haben. Hätte im schlimmsten Fall wohl ein ausgewachsener Militärputsch werden können.

  • Felix Reinders

    Die USA zeigten nie ein wirkliches Interesse – im Gegenteil, denn sie haben die sogenannten Rebellen, aus denen sich die ISIS letztlich auch rekrutiert, unterstützt. Erst jetzt, wo die Russen erfolgreich intervenieren und die IS-Kämpfer langsam das Weite suchen, scheint auch die USA auf den „fahrenden Zug“ aufspringen zu wollen. Den Amerikanern geht es nur um den Sturz des Regimes in Syrien, eben um Assad und um nix sonst. http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-bodenoffensive-gegen-rebellen-offenbar-gestartet-a-1056557.html

  • DummerKommentar

    Gibt es in diesem Konflikt nicht noch so’n Typen mit dem Namen Assad? er taucht hier irgendwie nicht auf…

    • enno

      „ich versuche aber mal die einzelnen Akteure kurz auf die kurdischen Gebiete bezogen zu erklären“ – und da wurde Assad eher selten gesehen…

  • Pingback: Der IS gehört nicht zum Islam | Enno Lenze()

  • Freeflight

    Uhm.. welchen Grund gab es alle Kommentare zu löschen?

  • Pingback: FAQ für Besorgte Bürger – Enno Lenze()