Einträge von enno

,

Into the fire

Mitten in der Nacht klopfte es an meiner Tür. „Ghost“ kam rein, in voller Montur. An seiner Seite hing das M4 Sturmgewehr, an der Brust eine Glock und daneben sechs Magazine für das M4. Am Helm konnte ich im Gegenlicht das Nachtsichtgerät erkenne. „Bro! We‘re going into the fire. Your chance“ („Kollege! Wir gehen ins […]

Was gepanzerte Wagen mit Singleparties zu tun haben

„Ob man einen billigen gepanzerten Wagen kauft oder besoffen zur Singleparty geht … so oder so wird man gefickt“, erklärt der nicht mehr ganz nüchterne australische Berater aus dem Sicherheitsbereich die Lage auf dem Markt der sondergeschützten („gepanzerten“) Fahrzeuge, während wir uns auf einer der Parties am Rande der Rüstungsmesse IDEX unterhalten. Und mir fällt […]

Dissertation mit Faktenschwankung

Ich habe vor zwei Jahren Eric Mülling ein Interview für sein Dissertation „Big Data und der digitale Ungehorsam“ gegeben, welche er an der Uni Potsdam einreichte. Bis zur Veröffentlichung kannte ich den Text nicht, fand dann jedoch einige Fehler. Ich begab mich auf die Suche nach jemandem, den das interessiert. Aber ich wurde nicht fündig. […]

, ,

„Nazis rein“? – Dann bin ich tot!

Früher war der Spiegel unantastbar, wenn es um Faktencheck und gute Berichte ging. Was dort drin stand, brauchte man gar nicht erst hinterfragen. Diese Zeiten sind leider lange vorbei und die Qualität der Arbeit ist dort eher sehr polarisiert geworden. Ich habe nun mehrmals sehr schlechte Erfahrungen mit der Redaktion gemacht, weswegen ich meine Zusammenarbeit […]

Adieu Café Rizz

Mit dem Café Rizz schließt nicht nur ein weiteres der hunderten Cafés in Kreuzberg, es ist vielmehr das Ende einer Institution. Berühmt wurde das Rizz, als es auf Twitter die AfD bat, nicht vorbei zu kommen. „Aus gegebenem Anlass weisen wir darauf hin dass Nazis generell inkl. zur Fußball WM bei uns nicht willkommen sind. […]

,

Ohne Faktencheck, mit viel Meinung

Journalismus ist heutzutage vor allem ein Geschäftsmodell. Das heißt nicht, dass die einzelnen Journalisten geldgierig oder nur auf Klicks aus sind, aber das Unternehmen darüber muss halt seine Rechnungen zahlen. Onlinemedien sind für den Nutzer meist kostenlos, Zeitungen und Zeitschriften haben sinkende Auflagen – da sparen viele zuerst an den Dingen, die der Nutzer nicht […]