Fronturlaub – mein Buch ist fertig

Nach sechs Monaten Arbeit habe ich mein Buch über meine Zeit als Kriegsberichterstatter in Kurdistan (Irak) fertig und an den Verlag geschickt. Eine signierte Ausgabe kann man hier vorbestellen. Es erscheint am 16. April 2018.

Vor sieben Jahren stieg ich zum ersten Mal in Kurdistan auf dem Flugzeug. Ich kam als Tourist und habe mir zwei Wochen lang die Gegend angesehen. Ich hatte meinen Bürojob in Berlin und hatte nie vor, von irgendeiner Front zu berichten. Doch die Geschichte nahm einen anderen Lauf. Nur zwei Jahre später stand ich das erste Mal mit dem Nachrichtendienst an der syrischen Grenze und habe mir erklären lassen, wie man Terroristen in Menschenmengen findet. Ein Jahr später habe das erste Mal den IS durchs Fernglas auf der anderen Seite des Tigris gesehen. Mossul war gefallen.

Seitdem ist viel passiert. In den vergangenen Jahren konnte man mein Material in etlichen Medien (von Bild über Spiegel Online bis Al Jazeera) sehen, ich habe bei der UN, in Botschaften und Ministerien über das Erlebte gesprochen und Frank-Walter Steinmeier hat ein Foto von mir in Shingal in seinem Büro.

Diese Zeit, vom Beginn des Kampfes gegen den IS bis zum Unabhängigkeitsreferendum, war eine der wichtigsten Zeiten dieser Region. Ich habe bei null gestartet und habe mir in der Zeit ein großes Netzwerk an Kontakten aufgebaut, ohne die es mir nicht möglich gewesen wäre, all dies zu machen. Daher möchte ich hier den Leuten danken, die mir im Laufe der Zeit geholfen haben:

Besonderer Dank geht an Siggi Martsch – er hat mich das erste Mal nach Kurdistan eingeladen und mich mit allem Wissen und mit allen Kontakten versorgt.

Es ist kaum möglich, die Leute, die mir geholfen haben, in eine klare Reihenfolge zu bringen. Diese Sortierung erfolgte aus strukturellen Gründen, es geht aber nicht nach Wichtigkeit:

†2017 Shifa Gardi, Journalistin
In Mossul vom IS ermordet

†2017 Muhamad Nuri Karim Muhamad
In Tuz Khurmatu von der iranisch gestützten Hasdh al Shabii ermordet

†2017 Arkan Sharifi, Journalist
In Daquq von Unbekannten ermordet, nachdem das Gebiet von der Hasdh al Shabii kontrolliert wurde

†2017 Major General Wahid Kovli, Antiterror Kommando
Der berüchtigste Terroristenjäger der Peschmerga. Nachdem er den Krieg überlebt hat, verstarb er an einem Herzinfarkt

†2016 Mustafa Saeed, Journalist
vom IS ermordet

†2016 Peshkavt Akrye, Kampfmittelräumdienst
In Khazir beim Räumen von Minen gestorben

†2016 Rupert Neudeck, Aktivist
Bei einer Herzoperation verstorben

Präsident Massoud Barzani
versorgte mich mit wichtigen Kontakten

Premierminister Nerchirvan Barzani
half mir mit Kontakten und vermittelte mich an andere Politiker

Vizepremierminister Quabad Talabani
ohne seine 25l Benzin wäre ich nicht aus Slemani weg gekommen, als im Sommer 2014 das Benzin knapp war

Konsul Dilshad Barzani
Hat mir etliche Male mit Formalitäten, Kontakten, und wichtigen Gesprächen weitergeholfen

Piran Barzani
Musste sich sehr oft um mich kümmern, wenn irgendetwas schief lief. Er war immer für mich erreichbar und hat mich nicht ein mal im Regen stehen lassen. Ohne ihn würde ich vermutlich irgendwo in der kurdischen Wüste sitzen und nicht mehr nach Hause finden.

Gouverneur Dr. Najmaldin Karim
Er war mein Gastgeber in Kirkuk, hat mir Schutz gewährt, als ich das erste Mal an der IS Front war und war nie müde mir Fragen zu beantworten.

Kaka Hama
Der sozialistische Panzer hat eine Woche sein Heim mit mir geteilt, mit Slemani und Kirkuk gezeigt und war mit mir im Stadion und hat mich persönlich vor dem IS-Scharfschützen geschützt..

Tamin Xhan
Die erste Peschmerga und bis heute im Einsatz. Neben gutem Frühstück verdanke ich ihr lange Gespräche über die kurdische Kultur.

Lala Mina
Der militärische Leiter Kaka Hamas hat mir einen Tag lang erklärt, wie der IS funktioniert und was er durch die Beobachtungen gelernt hat.

Aras Talib
Ein ehemals gefürchteter Militärrichter der Peschmerga, welcher mir in Berlin und Kurdistan mit Kontakten und Rat und Tat zur Seite stand.

General Mahmoud Sangawi
Eine Woche lang war er mein Gastgeber in Tuz Khurmatu, Taza Khurmatu, Hawija und Chanaqin. Ihn konnte ich an der Front zum IS und zur Hashd-Al-Shabii begleiten

Major General Sheikh Ali
he is a crazy man” sagte man mir. Und ich verstand warum. In Sichtweite des IS hat er mir entspannt erklärt, wie die Special Forces funktionieren und hat mich in seinem Stützpunkt beherbergt.

Major General Sirwan Barzani
Der Unternehmer, der für den “Sector Six”, also den heißesten Teil der IS Front zuständig ist. Ich konnte zum einen großzügig sein Handynetz nutzen, zum andern war er immer für Fragen offen und hat mir bei unserem letzten Treffen eine Auszeichnung angesteckt.

General Kasim Schesho
Der “Löwe von Shingal” war der erste, der sich beim 74. Genozid an den Jesiden gegen den IS stellte. Er nahm sich viel Zeit für mich und seine Leute schützten mich in Shingal

Yassir Schesho
Der erste jesidische Peschmerga, der ein G36 hatte, hat mich Nahe der IS-Front in Shingal geschützt und beruhigt. So etwas wie Stress oder Angst scheint man in dieser Familie voller Helden gar nicht zu kennen.

Kamiran Nerway
“Mein “ Asayesh-Offizier, der mich einige Tage in Niniveh vor dem IS geschützt hat, der bei Granatbeschuss und Scharfschützen nur gelacht hat und der selbst nach einem schweren Autounfall immer noch die Ruhe weg hatte. Ohne ihn würde ich nun vermutlich über Niniveh verteilt liegen.

Majeda Prüfer
Vermittelte mir viele Kontakte, gutes Essen und hat unendliche Mengen an Gesprächen für mich übersetzt

Kawa Prüfer
Der Peschmerga, welcher Wochenlang nicht weiter als einen Meter von mir weg war und mich an der Front, am Flughafen, im Auto und auch in Deutschland regelmäßig gut geschützt hat. Wir haben sogar das Bett geteilt – aber ein M16 hat die Grenze markiert!

Kak Ako
Mit seinem gepanzerten 7er BMW rettet er rund 70 Menschen aus dem Trommelfeuer des IS. Er ist der beste Fahrer für schlechte gewartete sondergeschütze Fahrzeuge, den ich kenne und erklärte mir viel über den Häuserkampf gegen den IS.

Bundespräsident Frank Walter Steinmeier
Hörte mir ernsthaft interessiert zu, als ich aus Shingal zurück kam, nahm meine Hinweise wahr und vermittelte mich an andere Politiker für die meine Informationen wichtig sind.

Verteidigungsministerin Ursula Von der Leyen
Versprach mir nach einem Gespräch mehr Hilfe für die leidenden menschen in Kurdistan und half dann auch. Im Gegenzug versprach ich nie wieder “Flintenuschi” zu sagen.

Kultursenator Dr. Klaus Lederer
Stattete mir nach Massiven Morddrohungen einen Solidaritätsbesuch ab und unterhielt sich lange mit mir über sein und mein Engagement gegen die gleichen politischen Strömungen.

Cem Özdemir
Half mir mit Kontakten zu anderen Politikern

Armin Laschet
Half mir ebenfalls mit einem, dafür aber sehr wichtigen, Kontakt

Dr. Katrin Suder (Staatssekretärin)
Wir hatten uns ausführlich über den Nutzen der G36 für die Peschmerga unterhalten und warum diese in der Wüste durchaus gut schießen

Paul Ronzheimer (Bild)
Einer der wenigen deutschen Journalisten, der an der IS-Front war. Half mir oft mit Kontakten

Claas Weinmann (Bild)
Half mir oft mit Kontakten und bei Recherchen und gehört zu den wenigen deutschen Journalisten mit IS-Front Erfahrung.

Zinar Sino (Rudaw)
Mein Kontakt zur Nachrichtenagentur Rudaw, der mich oft mit Informationen versorgte

Jan Eikelboom (Nieuwsuur)
Wir lernten uns an der IS Front bei Daquq kennen. Er hat mehr Erfahrung mit Kriegsgebieten, als ich alt bin. Von ihm konnte ich noch viel lernen.

Armanc Agîd Nêrweyî (Basnews)
Wir sehen und auf fast jedem kurdischen Event in Deutschland – er ist immer besser informiert, als ich und teilt sein Wissen gerne.

Horst Martsch
Dafür, dass er mein Gastgeber war und es auch noch war, nachdem ich die Simkarte massakriert habe

Fidelis Cloer
Weil er mir alles über sondergeschützte Fahrzeuge beigebracht hat und mir dutzende Male spezielles Verbandsmaterial und Schutzausrüstung zur Verfügung gestellt hat.

Dr. David Schiller
Ex-Terroristenjäger, der mir seit Jahren ein guter Berater in Ausrüstungs- und Sicherheitsfragen ist und mich bei den Makkabigames geschützt hat.

Verena Henssen
Egal, wie oft ich sie in den Wahnsinn getrieben habe, sie war immer wieder für Fragen aller Art zurück.

Sywan Talib
Ohne sie wäre ich in der Wüstensonne verglüht, verhungert oder hätte mich verlaufen

Wieland Giebel
Für alles – da reicht der Platz nicht für Details

Jeanne Ava Plaumann
Half mir ebenfalls zu oft, als dass man alles auflisten kann

Timo Staudte
Der Intensivpfleger, welcher mich in Kurdistan zusammengeflickt hätte, wenn ich auseinander geflogen wäre

Paruar Bako
Betreibt das Ourbridge Waisenhaus in Xanke und war dort mein Gastgeber

Ali Ertan Topak
Hat mir als Vorstand der Kurdische Gemeinde Deutschland oft bei allem geholfen

Polla Akosson
Der beste Social Media Manager, den man sich wünschen kann

Tobias Huch
Hat mein letzte Lakritz gegessen, als ich geschlafen habe

Rosa Karim
Kennt mehr kurdische Telefonnummern, als jeder andere Mensch auf der Welt und hat mir damit oft geholfen

Richard Joos
Kann Social Media, übersetzen, SEO und hatte immer ein offenes Ohr für mich

Maxime Fuentes
Hat mir beigebracht, wie man im Kriegsgebiet sich selbst und und andere Verletzte versorgt

Krisztian Zerkowitz
Mein Ausbilder bei der zertifizierung zum armored vehicle security driver

Linir Mizrahi
Mein Personal Trainer in Berlin, der auch mein Krav Maga Trainer und Shooting Instructor ist