Spiegel Online und das Urheberrecht

Gerade wies mich ziromr darauf hin, dass Spiegel Online ein Foto von mir verwendet hat. Korrekt mit der Angabe CC-NC-BY, also „zur nicht kommerziellen Verwendung“. Spiegel Online ist ja nun aber eher kommerziell. Doch das Online-Nachrichtenmagazin darf das Foto hiermit gerne als geduldet betrachten.

spiegel-online-urheberrecht

Ich fotografiere gerne und viel und freue mich, wenn meine Bilder im Umlauf sind. Die NC-Lizenz habe ich in erster Linie gewählt, um zu verhindern, dass das Bild gegen meinen Willen kommerziell verwendet wird. Nach Anfrage gebe ich die Bilder üblicherweise frei.

Update:

Nach einem kurzen Dialog auf Twitter mit einem Mitarbeiter von Spiegel Online war klar: Es war keine Absicht, er meinte die „NC“ Lizenz würde die Verwendung für Berichterstattung generell erlauben. Leider ist dem nicht so. Aber es zeigt, wie selbst Medienprofis versehentlich Urheberrechtsverstöße begehen.

Also Leute: Erst reden und gucken ob man es ohne kosten für die Gegenseite lösen kann!

Update 2:
Es gab einen weiteren Fall einer Urheberrechtsverletzung durch Spiegel online

10 Kommentare
  1. ole
    ole says:

    Hallo und Danke für Hinweis und Rücksicht, hätte so nie erscheinen dürfen und ist nun weg. Grüße
    Ole

  2. Gucky
    Gucky says:

    Wenn kommerzielle Firmen deine Fotos verwenden, sollte zumindest eine kleine finanzielle Anerkennung dabei rausspringen.

    Was wäre wohl im umgekehrten Fall passiert ? Wenn DU ein Bild von denen benutzt hättest ?

  3. Justus
    Justus says:

    „Kleine finanzielle Anerkennung“ .. ja, sehe ich genauso. Deswegen müssten da jetzt eigentlich die „marktüblichen“ EUR 799,00 zu Gunsten des Enno fällig werden. Von irgendetwas müssen Blogger schließlich auch leben, vor allem wenn sie noch Fotos schöpfen, die kommerziell genutzt werden.
    Also SpOn: Lasst euch mal die Bankverbindung von Enno geben und beißt in den „marktüblich“ sauren Apfel – so sind sie eben, die Gesetze.

  4. Cornelius
    Cornelius says:

    Dir sind die Probleme der NC-Lizensierung bewusst? Oft ist es schwer zu definieren, was kommerziell ist. Bzw. es muss ja auch nur die Möglichkeit dazu bestehen. Daher können deine Bilder bspw. in den Wikimedia-Projekten (Wikipedia, Commons, Wikiquote, etc.) nicht genutzt werden – denn die Dateien müssen zumindest die /Möglichkeit/ der kommerziellen Nutzung erlauben.

    • enno
      enno says:

      Ich sehe kein direktes Problem darin, wenn ich keine grundsätzliche kommerzielle Nutzung möchte und daher Projekte die ggf. kommerziell sind sie nicht benutzen können ohne zu fragen. Das ist ja genau, was ich möchte 🙂

  5. arndt b.
    arndt b. says:

    Du glaubst wirklich, dass dies einer der bedauerlichen Einzelfälle ist, bei dem ein Verlag ganz zufällig und völlig unabsichtlich aus Versehen Lizenzen, ähm, in seinem Sinne uminterpretiert hat? Nee, oder?

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Ich fragte jeweils (unter meinem echten Namen) an, ob ich die Szenen, die Tobias Huch zeigen, von ihnen kaufen kann. Das sind Szenen, die nun mal von mir stammen und an denen sie keine Rechte haben können. Bei Spiegel Online sagte mir, dass ich das Material für einen vierstelligen Betrag kaufen kann. Von den anderen steht eine Antwort noch aus. Es ist auch bereits das 2. Mal, dass man dort ungefragt mein Material verwendet. […]

  2. […] Online hat ein CC-NC Bild von mir ohne Rückfrage verwendet. Aber ich erlaube es gerne ennolenze.de/spiegel-online… #piraten […]

Kommentare sind deaktiviert.