Auslandjournalismus von der heimischen Couch aus

An der Peshmerga-Front südlich von Kirkuk

Selber vor Ort

Wenn man über die Lage in der Welt schreibt, dann sollte man sie gesehen haben. Wenn man über die Lage im kurdischen Nord-Irak und die ISIS schreibt, dann sollte man auch da gewesen sein. Ich war gerade erst in Kirkuk, Mosul und deren Umgebung und bin schon häufiger in Kurdistan gewesen und schreibe über die Entwicklung der Region. Bei einigen Artikeln, die ich derzeit lese, platzt mir der Kragen. Da sitzen anscheinend Leute auf der Couch zu hause und spielen sich als die Experten der Region auf.

Beispielhaft möchte ich diesen Artikel der Jungen Welt nehmen. Zusammengefasst vermutet man da, dass die irakischen Kurden mit der ISIS gemeinsame Sache machen. Die ISIS wird geführt von alten Saddam Generälen, also den Leuten, die die Kurden ausrotten wollten.

So rückten kurdische Peschmerga unmittelbar nach der Einnahme von Mossul durch ISIS in die von der irakischen Armee verlassenen Stellungen rund um Kirkuk vor, während ISIS keine Anstalten machte, sich die aufgrund ihrer riesigen Ölfelder strategisch wichtige Stadt zu sichern.

ISIS hat in Mossul lediglich die Banken leer geräumt um die Kriegskasse zu füllen. Sie haben etwa 500-900 Millionen US$ raus getragen. Dann hat die ISIS versucht Bereich zwischen Syrien und Mossul als Nachschubroute zu sicher. Als ich vor 10 Tagen in Mossul stand, stand die ISIS bis zum Tigirs. Ich war nur weniger hundert Meter weiter. Einen Tag vorher war Jan Eikelboom dort. Da war es auch so. Auch gab es Gefechte zwischen Peschmerga und ISIS, allerdings keine zu schweren. Spannender ist die Frage, warum 30.000 irakische Soldaten wie auf zuruf die Flucht ergriffen. Dann wäre es ja ein Komplott aus ISIS, Peschmerga und irakischer Armee. Nur gegen wen!?

KDP-Peschmerga transportierten nun die schweren Waffen aus Kasernen der 12. Irakischen Armee in die kurdische Autonomieregion ab

Ich habe zwar in Kirkuk die PUK-Peschmerga gesehen, in Mossul aber keine mit KDP Abzeichen. Die übernommenen Waffen sind von Irakischen Soldaten an den Checkpoints übergeben worden. Die Lager wurden nicht von Peschmerga geräumt.

Augenzeugen berichten von einem faktischen Waffenstillstand zwischen Peschmerga und der IS in den kurdischen Stadtvierteln von Mossul.

Ja. An der gesamten Front. Die ISIS versucht keine unnötigen Gefechte zu führen. Die Peschmerga haben keine Order aus ihrem Gebiet raus zu gehen. Warum genau sollte man also Schießen? Ich bin übrigens einer dieser Augenzeugen…

Wohl auf Druck aus Teheran, (…) agiert die PUK in der Frage eines unabhängigen Kurdistans wesentlich zurückhaltender als Barsani.

Talking to Gouverneur Najmaldin Karim

Ich habe vor Ort mit Gouverneur Najmaldin Karim, dem Gouverneur von Kirkuk gesprochen. Er ist PUK Politiker. Er sagte mir (vor laufender Kamera), dass er natürlich für ein unabhängiges Kurdistan sei. Zurückhaltung sieht für mich anders aus.

 

Tatsächlich sind die irakischen Kurdengebiete aufgrund wirtschaftlicher Abhängigkeit in den letzten Jahren zum faktischen Protektorat der Türkei geworden

Da weiß man gar nicht, wo man anfangen soll. Natürlich gibt es gute Wirtschaftliche Beziehungen und durch den Öl-Pipeline Deal mit der Türkei hat man sich zu Freunden gemacht. Aber der, der das Öl hat, macht die Regeln. Die Autonome Region Kurdistan als Protektorat der Türkei habe ich ich diesem Artikel das erste mal gehört und ist eine so Steile These, wie alles andere darin.

Und aus genau dem Grund fahre ich selber vor Ort, spreche selber mit den Generälen, Gouverneuren, Soldaten, Special Forces, der Bevölkerung und anderen Journalisten vor Ort. Aber von der Couch aus ist es sicher einfacher!

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | 5 Kommentare

Live from Kurdistan – From Mosul to Kirkuk

As previously announced I am in Kurdistan at the moment. Brand new information is to be found via my Twitter account (you don’t have to be registered there to read my tweets). In this blog I post daily summaries. There is an FAQ section at the end of this article. We are accumulating a lot of photo and video material but we cannot post all of this yet. If you are from the media and need something, please contact me directly with your wishes.

If you don’t know kurdistan you can start with this blogpost.

20th June 2014, Mosul
mosul-locationI just had the opportunity to talk to two Peshmerga generals. The overall situation in Kurdistan is good. We came from Erbil to Mosul without any problems. According to one of the generals, we were the only journalists there so far. However, one brave AFP photographer seems to have hurried through a few days ago.
At the moment, Mosul is stable and calm. Many broadcast vehicles are positioned near Erbil at an Iraqi refugee shelter, where they do multiple interviews. Gasoline is short these days as most of it has been transported to the front. As a result, the queues in front of the gas stations are hundreds of metres long. Despite the long waits people stay peaceful. Soon, the provisions with gas should have stabilised.
21st June 2014, Kirkuk

An der Peshmerga-Front südlich von Kirkuk

At the Peshmerga-Front south of Kirkuk

Today we went to Kirkuk. The security situation there has been very difficult for some time now; the city has been through turbulent times during past years. Due to this, things had to clarified before we could visit: How exactly would we be able to go there via what route, and how were we supposed to go back?
The street from Erbil to Kirkuk is well constructed and has two lanes per direction. With the appropriate vehicle and driver you can go there as fast as on a German Autobahn. We waited for our escort at the checkpoint to Kirkuk. I always say: To me, the Peshmerga are the smiling soldiers. And I was right again: The soldier greeted us smiling.
First, we drove to Gouverneur Najmaldun Karim (PUK). He gave us an interview in English about the situation in Kirkuk. Basically, he told us that although Peshmerga forces alone will not be able to drive off the ISIS they will be able to keep the ISIS out of Kurdistan.

Talking to Gouverneur Najmaldin Karim

Talking to Gouverneur Najmaldin Karim

After that, we went to the Kirkuk airport. The general there gave us an interview – in German, to our astonishment. He is a German citizen and has been living there for 20 years. Then he gave us permission („On your own risk!“) to visit the Peshmerga forces at the front south of Kirkuk.

peshmerga-front

Only at this point we had to put on our protective gear, bulletproof vests (SK4) and helmets. For this region there are warnings issued concerning snipers, and unnecessary risks are generally avoided.
The Peshmerga forces there explained to us that everything had been calm today and that they will do everything it takes to defend their position against ISIS. Apart from tanks they have grenade launchers and snipers. As these forces were positioned about 20 kilometers south of Kirkuk, the question as to who controls the city of Kirkuk has been answered satisfactorily.

22nd June 2014, to the Syrian border

peshmerga-special-forces-syrian-border

Today we drove into the northeastern corner of Kurdistan-Iraq: northwest of Dohuk, in the direction of Zaxo at the border to Syria. There, we met General Sheik Ali.

Peschmerga Special Forces

Peschmerga Special Forces

He is in command of the Peshmerga forces from the Turkish border to the Mosul dam. The interpreter greeted us with a friendly „Kommt rein!“ („Come in!“ in German). The general himself told us that he had not given any interviews up to this point, „not even CNN or BBC!“. We talked about the forces under his command, how they are able to keep control over their area, and up to where they operate. On a map, he showed us where his forces are positioned at the moment and ironically advised us to ask the Iraqi premier Al-Maliki why the 30.000 Iraqi troops left Mosul so hastily.

After that we could talk to a Peshmerga special forces unit as well as to the ordinary soldiers. They talked to us about their gear and their daily life. Especially some soldiers I saw with the special forces looked, to me, as though they were able to defend Kurdistan on their own.
On our way back to Erbil I gave a 30 minute interview about what I am doing in Kurdistan at the moment.

23rd June 2014, Erbil

Despite the unrest in Northern Iraq, Kurdistan still is secure and calm – except at the borders that have to be defended against ISIS. Accordingly, the Kurdish capitel, Erbil, can still be visited as usual. An absolute “must see“ is the Citadel, which might be up to 8.000 years old and is therefore regarded as the oldest continously inhabited settlement in the world. At the foot of the Citadel there is a wonderful park with fountains and the famous bazar. If a German gets home sick there they can just go to the restaurant „Deutscher Hof“ and watch a soccer game. If you want action you can go go-carting or do round trips by helicopter. The people here are very cordial and open-minded; you can easily get into contact with nearly everybody. I really suggest visiting Erbil to anybody, even now.

Erbil from the 8.000 years old citadell

Erbil from the 8.000 years old citadell

It was funny to see a reporter do a moderation for his news piece about the situation in Kirkuk right next to our hotel. I’ll have to find out whether he is staying at our hotel, as well, then I can give him first hand information. The security situation in Erbil is comparable with Berlin.

24th June 2014, IDP and Syrian refugees

iraqi-idp-kurdistan

Today we spoke with people who took refuge in Kurdistan. In addition to the steady influx of hundreds of thousands of Syrian refugees during the past years, there are now hundreds of thousands of Iraqi refugees, as well. It is formally correct to refer to them as “internally displaced people”, IDP for short. Currently, the Autonomous Kurdistan Region is home to five million citizens and between 500.000 and one million refugees and IDP. The camps are all run by a whole set of stakeholders, all of which have something to do with UNHCR. The Kurdistan Regional Government (KRG) pays millions of dollars to finance the camps. Some of the camps were organised by ACTED.

The IDP camp is still under construction, excavators level the ground, helpers build up tents and organise the supply with water and electricity, and MAG (a commercial bomb disposal team that was assigned to the areas the IDP came from) issues information: Don’t touch or open ammunition, just call the MAG and leave it to them to get rid of it. The problem is that ammunition is valuable as a source of money. And if people lost everything you owned and are truly desperate, they even start opening mortar shells in order to sell what is inside them.

The people here have access to basic things such as tents, water, food and a bit electricity. Thanks to Telecoms sans frontieres there will be some means of communication soon. Best of all: People here are safe from ISIS.

However, it is distressing to hear what the IDP have to say. One of them told me that he is more scared of Maliki (and the Iraqi army) than of ISIS. At least, ISIS didn’t shoot civilians on purpose, only at those trying to prevent them from taking over the country, he said. On the contrary, the Iraqi army haphazardly shot katjuschas into areas controlled by ISIS. This particular IDP came from “somewhere around Tal Afar“, where they were shot at with Katjuscha-rockets some days previously, as he told us.

On our way back to Erbil we stopped at another gas station. People still have to wait two to three hours for their 30l of gas. The situation will get better as soon as more gas can be imported from Turkey. However, Kurdistan will be dependent on imports until there are enough refineries to cover the demands for gas in the region. After all, cars cannot be fuelled with crude oil.

A young man in a new Range Rover, complaining about the fuel shortage, was waiting with his motor and the AC running. We asked around if the people were scared of ISIS and the possibility that the war could take over on Kurdistan. All of them basically told us: „No, we have got the Peshmerga!“ Many also told us that they were ready to take up arms themselves, if necessary.

We will have to wait and see how the situation with ISIS develops further.

25th June 2014, Halabja and Sulaymania

Halabja Cementry

Halabja Cementry

In the morning of 16th March 1988 at about 10.35 am Iraqi fighter jets flew over Halabja, a town near the Iraqi border. These fighter jets cast toxic gas on the citizens of Halabja. About 5.000 people died at once, 10.000 more were wounded or affected for life. German companies had supplied Saddam with much of what he needed for these attacks on the Kurdish people. Nevertheless, there were never serious convictions in Germany. However, one of the entrepreneuers in question, Karl Kolb, received the Bundesverdienstkreuz (Federal Cross of Merit) five years ago.

Today, we visited Halbja, the cemetary and the Halabja Monument. A sign still standing on the cemetary denies entry to supporters of Saddam’s Baath Party. The historical context is well known, and I refer to the respective entry on Wikipedia and to this article of the Spiegel from 1991.

sulaymaniyah at night

sulaymaniyah at night

In the evening we went back to Sulaymania. This area was also attacked with toxic gas on 29th February 1988. Nowadays, Sulaymania is a beautiful city with 1.5 million citizens and even an amusement park.

Photos/videos
Photos on Flickr
Videos on YouTube
More material will follow as soon as we find the time. If you need something in particular, contact us directly and with clear specifications of what you need!

FAQ

  • Are you scared? No, everywhere I go there are Peshmerga. I’m not afraid then.
  • Why can you walk around there like that? The Kurdistan Regional Government supports me throughout my travel extensively. This makes it possible for me to have such close contact to the safety authorities and politicians.
  • Are there bombs everywhere? No! I am in Kurdistan, not in Iraq. Here, it is beautiful, calm and peaceful. The front only exists in order to keep ISIS terrorists out.
  • Can you give me an interview? Of course! Just contact me via +964-750-0436374 or via Email.
Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare

von Mossul bis Kirkuk auf der Spur der ISIS

Im Irak (und Kurdistan im Norden davon) tobt gerade der Kampf der ISIS gegen die kurdische Armee (Peschmerga) sowie gegen die irakische Armee. Wer Kurdistan nicht kennt, kann mit diesem Artikel von mir beginnen. Dort erkläre ich den historisch mehrfach belegten Begriff “Kurdistan” und wie es dazu kam, dass kaum jemand das Entstehen dieses de-facto-Landes mitbekommen hat und warum sie gerade die einzigen sind, die sich gegen die ISIS behaupten können.

20.06.2014, Mossul
mosul-locationMossul ist eine Stadt welche an der Grenze zwischen Kurdistan und Irak liegt. Bisher gehörte sie zum Irak, jedoch wohnen dort viele Kurden. Nachdem die ISIS die Stadt angriff und zwischen 500 und 900 Millionen US$ erbeutete, flüchteten die 30.000 irakischen Soldaten in Rekordzeit. Es liegen noch Westen, Uniformen usw. auf dem Boden und die Fahrzeuge stehen verlassen rum. Ich habe gerade mit zwei Peschmerga (offizielle Armee der Autonomen Region Kurdistan) Generälen reden können. Die Lage in Kurdistan ist gut und sie machen sich keine Sorgen.

Wir sind ohne Probleme bis Mossul gekommen. Laut Aussage des einen Generals sind wir bisher jedoch die einzigen Journalisten, die erso weit vorne gesehen hat. Offenbar ist aber ein mutiger AFP Fotograf vor ein paar Tagen durchgerannt, seine Bilder gingen um die Welt.

In Mossul ist es derzeit stabil ruhig. Man hört keine Gefechte, aber die Front ist klar mit Fahnen gekennzeichnet. Viele der Ü-Wagen der TV-Sender standen nahe Erbil an einem irakischen IDP Camp (landesinterne Flüchtlinge), dort wurden Dutzende Interviews geführt.

Das Benzin ist weiterhin knapp, da viel an die Front gegangen ist. In Kürze soll sich das wieder stabilisiert haben, aber aktuell gibt es einige Schwankungen bei der Versorgung. Die Schlangen vor den Tankstellen sind hunderte Meter lang, aber die Leute verhalten sich alle friedlich und warten geduldig genervt.

21.06.2014, Kirkuk

An der Peshmerga-Front südlich von Kirkuk

An der Peshmerga-Front südlich von Kirkuk

Nachdem vorerst unklar war, wohin es uns heute verschlägt, ging es nach Kirkuk. Dort ist die Sicherheitslage seit längerem angespannt, da die Stadt in den letzten Jahren eine unruhige Zeit hinter sich hat. Sie liegt ebenfall an der Irakisch-Kurdischen Grenze. Laut der Verfassung soll in einem Referendum abgestimmt werden, wohin Kirkuk gehört. Dies passierte bisher nicht.

Während der Anfahrt musste erst geklärt werden, wie genau wir von wo nach wo  in die Stadt rein und raus kommen. Die Straße von Erbil nach Kirkuk hat zwei Spuren pro Richtung und kann (mit einem entsprechenden Fahrer) so schnell wie die Autobahn befahren werden.
Am Checkpoint nach Kirkuk warteten wir auf unser Begleitfahrzeug mit einem Peschmerga Kommando – “Don’t worry, just for safety!”. Ich sage ja immer: Peschmerga sind für mich die lachenden Soldaten. Und so war es dort auch wieder: Ein Soldat stieg lächelnd aus und begrüßte uns freundlich. Zunächst fuhren wir zum Gouverneur Najmaldin Karim (PUK). Er gab uns auf Englisch ein Interview zur Lage in Kirkuk und in Kurdistan. Ein freundlicher Mann, der sich viel zeit für uns nahm. Er sagt, die Peschmerga alleine werden ISIS nicht vertreiben können, aber sie können ISIS aus Kurdistan raus halten – und das reicht ja für eine Unabhängigkeit.

Im Gespräch mit Najmaldin Karim

Im Gespräch mit Najmaldin Karim

Anschließend ging es zum Flughafen von Kirkuk. Der General Yussuf gab uns ein Interview – überraschenderweise auf Deutsch. Er ist deutscher Staatsbürger und hat 20 Jahre dort gewohnt. Er erzählte uns (was ich schon oft hörte), wie sehr er die Deutschen mag, da diese viele kurdische Flüchtlinge aufnahmen, als sie von Saddam verfolgt wurden.  Anschließend erhielten wir die Erlaubnis „On your own risk!“, die Peschmerga an der Front südlich von Kirkuk zu besuchen.

Peschmerga an der Front

Peschmerga an der Front

Erst für diesen Abschnitt mussten wir die schusssicheren Westen (SK4) und Helme anlegen. In der Gegend gab es eine Warnung vor stay-behind Scharfschützen der ISIS und unnötige Risiken mag man auch hier nicht eingehen. Die Peschmerga dort erklärten uns, dass es heute ruhig war und dass sie die Stellung gegen die ISIS bis auf’s letzte verteidigen werden. Neben Panzern wird die Stellung mit Granatwerfern und Scharfschützen verteidigt. Da wir dort gut 20 km südlich von Kirkuk waren, ist die Frage, wer die Hoheit über Kirkuk hat, auch geklärt.

22.06.2014, Richtung Syrien

peshmerga-special-forces-syrian-borderHeute haben wie die nordöstliche Ecke von Kurdistan-Irak angesehen. Nordwestlich von Dohuk, Richtung Zaxo an der syrischen (und fast türkischen) Grenze. Dort trafen wir General Sheikh Ali.

Peschmerga Special Forces

Peschmerga Special Forces

Er kommandiert die Peschmerga von der türkischen Grenze bis zum Mossul Damm. In seinem Stützpunkt wurden wir mit „Kommt rein!“ vom Dolmetscher begrüßt. Der General selber erklärte uns, dass er noch keine Interviews gegeben hat, „not even CNN or BBC!“.

Wir redeten mit ihm über die Truppen unter seinem Kommando, wie sie ihren Bereich halten können, bis wohin sie operieren. Er zeigte uns an der Karte genau, bis wohin seine Truppen gerade stehen, und warf die süffisante Frage auf, ob wir den irakischen Premier Al Maliki nicht mal fragen wollen, warum die 30.000 irakischen Soldaten Mossul so fluchtartig verließen. Mit der syrischen kurdischen Armee YPG hat er keinen Kontakt, es klangt nach einer friedlichen Koexistenz entlang der Grenze.

Im Anschluss konnten wir mit einer Peschmerga Spezialeinheit sowie mit seinen Soldaten sprechen, uns ihre Ausrüstung und ihren Alltag erklären lassen. Gerade die Spezialeinheit hatte ein paar Leute dabei, die so aussahen, als könnten sie Kurdistan im Alleingang verteidigen.

Auf dem Rückweg gab ich eine halbe Stunde ein Interview zu dem, was ich hier eigentlich treibe.

23.06.2014, Erbil

Kurdistan ist weiterhin sehr sicher, nur an der Grenze muss man sich gegen ISIS verteidigen. Daher kann man in Erbil, der Hauptstadt, ganz normal die Stadt angucken. Zum Pflichtprogramm gehört die 8.000 Jahre alte Zitadelle, die die älteste durchgehend bewohnte Gegend der Welt ist. Am Fuß der Zitadelle gibt es schöne Springbrunnen und einen Basar. Wer als Deutscher Heimweh hat, kann im „Deutschen Hof“ Fußball gucken, wer Action will, kann Kart fahren oder mit dem Hubschrauber Rundflüge machen. Die Menschen hier sind herzlich und offen und man kommt schnell ins Gespräch. Ich kann jedem nur empfehlen, mal herzukommen – auch jetzt gerade.

Erbil von der 8.000 Jahre alten Zitadelle aus

Erbil von der 8.000 Jahre alten Zitadelle aus

Etwas lustig war es dann, im Fernsehen einen Reporter zu sehen, der neben unserem Hotel seine Moderation zur Lage in Kirkuk gemacht hat. Ich muss mal gucken, ob er auch hier wohnt, dann kann ich ihm ja Informationen aus erster Hand geben. Die Sicherheitslage in Erbil ist etwa wie in Berlin.

24.06.2014, IDPs und syrische Flüchtlinge

Heute haben wir mit den Flüchtlingen in Kurdistan gesprochen. Während bisher Hunderttausende aus Syrien hierher flohen, kommen nun Hunderttausende aus dem Irak dazu. Korrekterweise sind letztere “internally displaced people”, kurz IDPs. Derzeit hat Kurdistan (im Irak) rund 5 Millionen Einwohner und beherbergt zwischen 500.000 und einer Million Flüchtlinge und IDPs. Die Camps werden immer von einem Set von Akteuren betrieben. Alle haben mit der UNHCR zu tun, die kurdische Regionalregierung (KRG) zahlt mehrstellige Millionenbeträge, um das ganze zu finanzieren. Einige Camps, die wir nun sahen, werden von ACTED organisiert.

irakisches IDP-Camp in Kurdistan

irakisches IDP-Camp in Kurdistan

Das IDP Camp wird gerade noch aufgebaut, Bagger planieren die Flächen, Helfer bauen die Zelte, Strom und Wasserversorgung auf und MAG (kommerzieller Kampfmittelräumdienst, der für die Gegenden, aus denen die IDPs kommen, einen Auftrag hat) verteilt Informationen: Keine Munition aufheben oder aufsägen, einfach MAG anrufen und räumen lassen. Das Problem ist, dass man mit Munition Geld verdienen kann. Und wenn man wirklich nichts mehr hat und verzweifelt ist, dann sägt man auch Mörsergranaten auf, um das Innenleben zu verkaufen.

Die Leute hier sind grundlegend versorgt: Zelte, Wasser, Mehl, grundlegendes Essen und etwas Strom. Dank Telecoms sans frontieres gibt es auch bald Kommunikation. Und es ist eben sicher vor der ISIS.

Bedrückend war jedoch die Aussage eines IDP. Er sagte, er habe mehr Angst vor Malikis (also der irakischen) Armee, als vor ISIS. ISIS würden zumindest nicht absichtlich auf die Zivilisten schießen, sondern erstmal Fläche einnehmen und nur auf alles schießen, was sie daran hindert. Die irakische Armee schießt hingegen mit Katjuschas auf die Isis Gegenden. Er kam aus der Gegend um Tal Afar („somewhere around tal afar“), was recht viel bedeuten kann. Dort, so sagte er, seien sie vor wenigen Tagen mit Raketen beschossen worden.

Anwohner wartet auf Benzin

Anwohner wartet auf Benzin

Auf dem Rückweg hielten wir nochmal an einer der vollen Tankstellen. Die Leute stehen hier zwei bis drei Stunden an und erhalten dann 30l Benzin. Die Situation soll sich bald verbessern, da man dann mehr Benzin aus der Türkei bekommt. Bis Kurdistan genug eigene Raffinerien hat, wird das Problem bestehen bleiben. Rohöl kann man im Auto nunmal nicht tanken.

Ein junger Mann mit einem neuen Range Rover ließ auch beim Warten den Motor und die Klimaanlage laufen, beschwerte sich aber über das knappe Benzin.

Wir fragten alle, ob sie Angst vor der ISIS habe und dass diese den Krieg nach Kurdistan bringen. Die durchgehende Antwort ist sinngemäß: „Nein, wir haben ja die Peschmerga!“. Viele sagten dann noch, dass sie auch jederzeit selber an die Waffe gehen, wenn es nötig wird.

Wie sich die Situation mit der ISIS entwickelt, werden wir ja sehen.

25.06.2014 Halabja und Sulaymania

halabja-friedhof

Halabja Friedhof

Am Morgen des 16. März 1988 flogen gegen 10.35 Uhr mehrere Kampfjets der Irakischen Luftwaffe die Stadt Halabja nahe der iranischen Grenze an. Sie warfen Giftgas auf die Bevölkerung ab. Ca. 5.000 Menschen wurden direkt getötet, weitere 10.000 verletzt oder für ihr Leben geschädigt. Deutsche Unternehmen hatten Saddam dieses Programm maßgeblich aufgebaut. Zu ernsthaften Verurteilungen in Deutschland kam es nicht. Einer der beteiligten Unternehmer, Karl Kolb, hatte jedoch fünf Jahre zuvor das Bundesverdienstkreuz erhalten.

Wir sahen uns heute Halabja, den Friedhof und das Halabja Monument an. Auf dem Friedhof steht bis heute ein Schild, welches den Anhängern von Saddams Baath Partei den Zugang verbietet. Die Geschichte ist hinlänglich bekannt, darum verweise ich an dieser Stelle auf den entsprechenden Wikipedia Eintrag bzw. auf einen Spiegel Artikel von 1991.

sulaymaniyah-at-night-800px

Am Abend ging es zurück nach Sulaymania. Diese Gegend war am 29. Februar 1988 ebenfalls mit Giftgas angegriffen worden. Heute steht hier eine wunderschöne Stadt mit 1,5 Millionen Einwohnern und einem Freizeitpark.

Donnerstag, 26.06.2014

Ich habe nun von (fast) zaxo bis Halabja die kurdisch/irakische Grenze besucht, die Front in Mosul, weiter im Norden und in Kirkuk besucht und habe hier keinen Krieg gesehen – nur Peshmerga, die die Grenzen sichern. Die Bevölkerung war zuversichtlich, aber etwas vorsichtig, was Zukunftsprognosen anging. Wir sahen eine Menge Flüchtlinge und IDPs die versorgt werden müssen und auch versorgt werden. Die Lage ist also viel besser, als ich erst befürchtet hatte, aber noch weiss man nicht, wie es endet.

Mâl awa Kurdistan! Ba hîwai dîdareki tr!
Machs gut Kurdistan, bis zum nächsten Mal!
See you next time, Kurdistan!

Fotos / Videos
Fotos auf Flickr
Videos auf YouTube
Mehr Material gibt es, sobald wir Zeit haben, oder auf Anfrage (möglichst genau sagen, was ihr braucht).

Interviews / Vorträge

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | 4 Kommentare

Auf nach Mossul – und ihr müsst mir helfen!

Kommenden Donnerstag (19.06.) fliege ich zusammen mit Enno Heidtmann nach Kurdistan.

Beim letzten Besuch: Im Gespräch mit dem  Gouveneur Tamar Fattah

Beim letzten Besuch: Im Gespräch mit dem Gouveneur Tamar Fattah

Kurdistan ist ein friedliches, reiches Land, welches auch außerhalb von Karl May Büchern existiert. Wer das nicht kennt, möge diesen Artikel von mir lesen. Gerade bewegt sich dort einiges. Die Islamistische ISIS hatte Mossul, die zweitgrößte Stadt des Iraks, überrannt und bewegt sich weiter Richtung Kirkuk und Bagdad. Die Peschmerga, die Armee der Autonomen Region Kurdistan, ist nun auf dem Weg um Mossul wieder in den Griff zu bekommen.

Die Peschmerga stehen vor der großen Aufgabe die Flüchtlinge ins Land zu lassen, die Terroristen aber nicht. Ich habe vergangenes Jahr das große Flüchtlingscamp Domiz besucht und war positiv von allem Überrascht. Auf der anderen Seite haben sie bisher alle großen Anschläge in Kurdistan vereitelt.

camp-domez

Syrisches Flüchtlingscamp “Domiz” in Kurdistan

Enno und ich werden vor Ort mit den Akteuren sprechen und diese Geschichte in Fotos und Filmen erzählen. Unser Besuch fällt mitten in die Fußball WM, welche für viele Leute viel wichtiger ist, als das Leid der Menschen auf der Welt. Daher bitte ich alle meine Freunde, Bekannte, Geschäftspartner, usw. mir auf Twitter oder Facebook zu folgen und durch teilen der Inhalte wiederum andere auf die Lage vor Ort aufmerksam zu machen.

Es gibt bisher viele wirre Informationen aus der Gegend, wir wollen vor Ort sehen, was wirklich los ist und euch berichten.

Veröffentlicht unter Allgemein | 2 Kommentare

Politiker sind nur für Unternehmer da

Ich bin immer wieder erschüttert über das Desinteresse vieler Menschen an Politik. Das Kernproblem scheint mir, dass sie nicht verstehen, dass zwischen ihrem Leben un der Politik ein Zusammenhang besteht. Viele wissen nicht mal, wo immer so überraschend neue Gesetze her kommen. Und wenn Politiker etwas tun, dann nur für die Unternehmer. Ich selber bin Unternehmer und politisch aktiv und darf mir diese Dinge immer wieder anhören. Und es nervt mich. Ich habe auch schon zur Schulzeit mit Politikern gesprochen, ohne reiche und einflussreiche Eltern zu haben und ohne selber Politiker oder Unternehmer zu sein. Ich sehe da auch eher einen anderen Zusammenhang.

Schwanenhaus im Engelbecken

Schwanenhaus im Engelbecken

Unternehmer haben oft ein größeres Interesse daran etwas zu verändern, weil es um ihr eigenes Geld geht. Das ist in unserer Gesellschaft ein großer Antrieb. Während Leute mit nicht kommerziellem Interesse demonstrieren, Facebookevents machen und Onlinepetitionen unterzeichnen gehen die Unternehmer auf Veranstaltungen, bei denen sie mit den Politikern reden. Häufige Frage: Wie kommt man auf diese Events? Viele stehen in den öffentlichen Kalendern der Politiker und sind auch öffentlich. Aber man muss eben Zeit investieren. Ich besuche seit Jahren regelmäßig diverse langweilige Events um ab und zu ein passendes Gespräch führen zu können. Beim Gespräch geht es um ganz menschliche Dinge: Ist man freundlich und kann man sich kurz und knapp ausdrücken? Schon fertig.

Wie komme ich gerade  auf das Thema? In Berlin Kreuzberg gibt es das Engelbecken, also einen großen Teich, der früher mal Todesstreifen war.  Dort gibt es einen Bürgerverein in dem auch einige Unternehmer aktiv sind. Zusammen hat man zum Beispiel ein historisches Schwanenhaus nachbauen lassen. Da verdient man keinen Cent mit, es kostet Zeit, Geld und Nerven und man muss erstmal die Idee haben. Da kommen immer wieder Idioten und versuchen es zu zerstören. Daher muss man immer wieder hin und es aufstellen und reparieren. Das heisst, man geht am freien Tag mit Schwimmsachen, Werkzeug und ein paar Leuten hin und investiert so zwei Stunden, währen die anderen Leute im Cafe sitzen und ihr Eis genießen. Ich mache das gerne, aber es kostet nun mal Zeit. Anschließend werden Bezirksamt, Bezirksbürgermeister usw. über den restlichen Vandalismus informiert: Mülleimer abgerissen, Bänke in das Engelbecken geworfen usw.  Das wird auch alles fotografiert, damit die Zuständigen sich die Begehung sparen und schnell die entsprechenden Teams zur Reparatur los schicken können.

Auf dem Foto oben sieht man drei Unternehmer und zwei nicht-Unternehmer in ihrer Freizeit (Cheena, Oranche, Wieland, Adsiz und mich). Und in dem Moment heißt es dann von Leuten, die nicht geholfen haben: “Ah die Politiker springen wieder, wenn die Unternehmer es wollen”. Und das ist dann auch der Moment, wo man das Argument nicht mehr hören will. Unternehmer, die sich bürgerlich Engagieren und die darüber engeren Kontakt zu den Lokalpolitikern haben, sehen ich sehr viel. Aber andere scheinen diesen Punkt gerne zu ignorieren.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

#24hPolizei in Berlin

Die Polizei Berlin ist, was das Social Media Team angeht, weit vorne – zumindest im Nationalen Vergleich. Es wird ab und zu gewittert und für grosse Events gibt es einen eigenen Account. Man sieht auch, dass das ganze gut angenommen wird. Derzeit läuft die Aktion #24hPolizei, bei der einfach einen Tag lang der Irrsinn aus der Einsatzzentrale getwittert wird. Immer wieder sieht man da, dass die Polizei echt nicht zu beneiden ist.

Ich finde die Aktion gut. Als normaler Mensch hat man so mal einen bequemen Einblick in das, was passiert. Als Social Media Mensch sieht man, wie dort Leute die neue Technik ausprobieren. Und irgendwo in der Leitung sitzen offensichtlich Menschen, die das ganze in kleinen Schritten zu lassen. Aber wie sieht es im Ausland aus? Recht weit vorne sind die USA. Dort benutzt man Twitter und Facebook schon lange um über die Heldentaten der Polizei zu berichten. Dort hat man bereits gemerkt, dass es Emotionaler sein muss. Bei #24hPolizei fällt auf, dass es sehr Sachlich ist.

Schon Wörter wie „Kraftfahrzeug“ findet man außerhalb von Behörden eher selten im Sprachgebrauch. Auch weckt so ein Tweet kaum Emotionen. Beim New York Police Department z.B. ist immer ein Foto dabei und man nutzt Facebook um ein paar mehr Wörter los zu werden und beginnt mit dem Namen des Polizisten. Somit sieht man den Menschen, der einem anderen Menschen hilft und schafft viel mehr Emotionen.

Gerade bei der Berliner Polizei kann ich mir vorstellen, dass man sich damit schwer tut. Erst seit kurzem gibt es hier überhaupt Identifikationsnummern bei der Polizei, die aus diversen Gründen nicht mal immer getragen werden. Dass man so als Roboter mit Nummer in der Masse und nicht als helfender Individueller Menshc wahr genommen wird, liegt dann auf der Hand.

Ich bin gespannt, wie es hier mit den Social Media Experimenten weiter geht und ob die Ideengeber innerhalb der Polizei sich schneller und mehr durchsetzen können

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

#BerlinNazifrei an der Jannowitzbrücke

Heute hatten Neonazis Bundesweit zu einem Aktionstag aufgerufen. Dass das nicht gut gehen kann, ist jedem anderen klar. Da abzusehen war, dass die Jannowitzbrücke eine strategisch wichtige Stelle wird, nahm ich eine gute Beobachterposition ein und dokumentierte das braune Treiben unten.

Es kamen unter 100 Neonazis und einige tausend Gegendemonstranten. Die Berliner Polizei ist solche Veranstaltung gewöhnt, hat aber ihre gute Not gehabt,  die wenigen Neonazis zu schützen. Gut gefallen hat mir dabei, dass weder Polizei noch linke Gegendemonstranten versucht haben, die Situation unnötig eskalieren zu lassen. Über den gesamten Tag trieben sich mehrere tausend Polizisten und Gegendemonstranten vor meiner Tür herum. Das wildeste was ich dabei sah, waren kleinere Handgemenge und einige wenige Schlagstock-Einsätze, deren Ursache von meiner Position aus nicht klar zu sehen war.

Die Neonazis saßen hier die gesamte Zeit auf der Jannowitzbrücke fest. In beide Richtungen waren sie durch ein großes Polizeiaufgebot geschützt, dahinter kamen in beide Richtungen Gegendemonstranten.

Meine Fotos fanden den Weg in diverse Blogs und auch in den Ticker einer Berliner Zeitung.

bz-berlin

 

VKK_3570-berlin-nazifrei

Polizei baut langsam auf

Erste Absperrungen, der Verkehr auf der Jannwoitzbrücke wird unterbrochen

Erste Absperrungen, der Verkehr auf der Jannwoitzbrücke wird unterbrochen

Am anderen Ende (Kruezung Köpeniker Str.) wird auch alles blockiert

Am anderen Ende (Kruezung Köpeniker Str.) wird auch alles blockiert

Der TV Übertragungswagen kommt

Der TV Übertragungswagen kommt

Gemütliche Bewegung zum Einsatzort

Gemütliche Bewegung zum Einsatzort

Das Deeskalationsteam der Polizei

Das Deeskalationsteam der Polizei

Einige Busse sammeln sich

Einige Busse sammeln sich

Drei Busse drängeln langsam und vorsichtig nach vorne

Drei Busse drängeln langsam und vorsichtig nach vorne

Die Brücke wird deutlich blockiert

Die Brücke wird deutlich blockiert

DAS ist der Naziaufmarsch auf der Jannowitzbrücke

DAS ist der Naziaufmarsch auf der Jannowitzbrücke

Hunde werden in Position gebracht

Hunde werden in Position gebracht

Überraschend kamen hunderte aus Richtung Fischerinsel

Überraschend kamen hunderte aus Richtung Fischerinsel

Der Wasserwerfer 10.000 kam an, wurde aber bald wieder abgezogen

Der Wasserwerfer 10.000 kam an, wurde aber bald wieder abgezogen

"Nie wieder Faschismus!"

“Nie wieder Faschismus!”

Lautsprecherwagen der Gegendemonstranten

Lautsprecherwagen der Gegendemonstranten

Polizei Heli wird angefordert um Übersichtsaufnahmen zu fertigen

Polizei Heli wird angefordert um Übersichtsaufnahmen zu fertigen

Neonazis auf ihrem langen 50m Marsch

Neonazis auf ihrem langen 50m Marsch

Mehr Neonazis waren es wirklich nicht

Mehr Neonazis waren es wirklich nicht

Gegendemonstranten ziehen langsam ab

Gegendemonstranten ziehen langsam ab

MdA Alexander Morlang inspiziert die Lage

MdA Alexander Morlang inspiziert die Lage

Verdächtiger Nr 6 wird erkennungsdienstlich behandelt

Verdächtiger Nr 6 wird erkennungsdienstlich behandelt

Gegendemonstranten rücken vor

Gegendemonstranten rücken vor

Es wird Eng für die Neonazis

Es wird Eng für die Neonazis

Polizei muss ihr Dach flicken. Frage mich, ob man nicht endlich mal mehr Geld für ordentliches Material bereitstellen kann

Polizei muss ihr Dach flicken. Frage mich, ob man nicht endlich mal mehr Geld für ordentliches Material bereitstellen kann

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

Lage auf der Krim

Ich versuche mal ganz kurz und schnell meine Sicht zu erklären, weil ich gerade so viel gefragt werde.

Krim ist eine Halbinsel um die sich Russland und die Ukraine schon lange streiten. Dort, in Sewastopol, ist der wichtigste Stützpunkt der russischen Schwarzeerflotte. Nun gab es Kräfte in der Ukraine, welche die bestehenden Verträge mit Russland kippen wollten und die Krim näher an die Ukraine ziehen wollten.

In den letzten Tagen haben Spezialeinheiten die wichtigen Punkte (Flughäfen und andere wichtige Infrastruktur) in Rekordzeit und sehr koordiniert besetzt. Das Vorgehen sah sehr nach Speznaz (Spezialeinheit des Militärnachrichtendienstes GRU) aus. Diese haben auch den Zugriff auf den Funk und Telefonverkehr und alles, was man sonst braucht um so etwas schnell druchzuziehen. Anschließend werden die Gebäude und Orte entweder von ihnen oder von anderen militärischen Spezialeinheiten gesichert.

Dann wurden weitere Truppen (ca. 10.000 derzeit) und gepanzerte Fahrzeuge wie BTR, aber keine Panzer, eingeflogen und gefahren. Diese Tragen keine Kennungen. Das heißt, dass sie gute Kommunikationsmittel brauchen, da man sonst auch untereinander nicht erkennen kann, wer etwas zu sagen hat. Nun heißt es, es sei eine russische PMC (also eine privat-Armee). Das glaube ich nicht. Zum einen ist der PMC Markt von amerikanischen und britischen Firmen zu knapp 100% dominiert. Die USA setzen auch massiven politischen Druck ein um diese Vorherrschaft zu behalten. Russische PMCs gibts dafür viel in der Luft, aber auch eher über Afrika.

Zum anderen gibts nur zwei Akteure die dort 10.000 Mann schnell in der Luft verlegen können: Volga Dnepr und die Armee. Und Volga Dnepr würde so etwas wohl kaum ohne Billigung von Putin machen.

Auch das vorgehen, die Uniformen, die Waffen und die Fahrzeuge sehen argh nach verschiedenen Teilen der russischen Armee aus.

Somit ist es für mich klar eine Aktion ohne PMC (oder maximal als Beihilfe an ein paar Ecken) aber sonst klar eine Militäraktion.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

2013: Bücher, Bundestag und ein Bunker

Da man das so macht bringe ich nun auch meinen Jahresrückblick: Von Büchern, Bundestag und einem Bunker

Januar
Am 1. Januar gab ich bekannt, dass ich für die Berliner Landesliste der Piratenpartei für die Bundestagswahl 2013 kandidieren werde. Damals waren die Piraten in einem kippeligen Zustand, aber wir konnten noch auf den letzten Ausläufern der Hype-Welle surfen. Ich war stellvertretender Landespressesprecher und Krisengebietsbeauftragter der Partei und sah noch Hoffnung. Mit einem guten Wahlkampf, viel Talkshowauftritten und klassischen PR-Stunts wären die 5% erreichbar gewesen. Außerdem hätte ich das Mandat sicher gut ausgefüllt.

historiale-2007
Im Dezember hatte sich bereits abgezeichnet, dass wir für das größte Geschichtsfestival Europas nicht mehr genug Sponsoren zusammen bekommen. Ich gehöre seit Jahren zum kleinen Orga-Team, habe Jahr für Jahr ehrenamtlich einige Wochen investiert und ein tolles Projekt mit aufgebaut. Aber ohne Geld geht es nun mal nicht. Somit mussten wir die Historiale 2014 absagen.

Februar
enno_lenze_gourvenor
Im Februar besuchte ich das syrische Flüchtlingscamp “Domiz” in Kurdistan (Irak). Das Foto zeigt mich im Gespräch mit Tamar Fattah, dem Gouverneur von Duhok (Kurdistan) mit dem ich über Flüchtlingspolitik, deutsche Rüstungsexporte und Flüchtlingspolitik redete. Einen Tag vorher hatte ich mit Fazil Mirani, dem Generalsekretär der Regierungspartei PdK über den politischen Wandel in der Region gesprochen.

avb13-piratenpartei-enno-lenze
Nur wenige Tage später wurde ich auf Platz acht der Landesliste der Berliner Piraten gewählt. Der Platz ist hoffnungslos, da die Piraten rund 28% bei der Bundestagswahl hätten holen müssen. Aber was soll’s, wenigstens habe ich versucht Politik zu machen und nicht nur meckernd auf der Couch gesessen.

März
märz-hk-plakat-hkbuIm März besuchte ich eine Woche Hong Kong. Dort hielt ich Vorträge über die Piratenpartei und führte Gespräche mit Politikern aus Hong Kong, China und Deutschland.

April
Im Piratenwahlkampf ging es heiß her, leider oft zu nervig. Ich versuchte meine Sicht der Dinge im Blogpost “Ich wähle keine Heulsusen” darz legen. Berufsempörte gehören für mich einfach nicht ins Parlament.

Mai
maiZum ersten Mal kam die 1. Mai Unter den Linden, direkt an meinem Laden vorbei. Schon gegen Nachmittag schlossen die Läden, räumten alle Möbel rein. Die Touristen blieben weg und die Polizei kam. Aber es blieb alles friedlich.

Juni

Obama in BerlinObama besuchte Berlin. Ich stand auf dem Dach des Büros und fotografierte ihn, sowie die Scharfschützenteams, die wiederum mich durchs Fernglas beobachteten.

Hochwasser WeisenTeile Deutschlands wurden von einer Jahrhundertflut erwischt. Mit einigen Freunden half ich die Fluten zu besiegen.

Enno Lenze CSD BerlinDer Christopher Street Day fand statt. Ich löste meinen Wetteinsatz ein und tanzte als Frank ‘n Furter für die tobenden Massen.

In Istanbul kam es zur Aufruhr. Da ich nicht vor Ort konnte führte ich von hier aus ein Interview mit einem Aktivisten vor Ort.

Juli

Seit drei Jahren führte ich nun den Berlin Story Verlag. Bisher war er Teil der Alles über Berlin GmbH, die aber eigentlich einen anderen Schwerpunkt hat. Somit begann ich mit den Vorbereitungen, den Verlag ab 2014 in einer eigenen Gesellschaft zu führen.

August
Das Berliner Gruselkabinett, welches im ehemaligen Bunker des Anhalter Bahnhofs ist, suchte einen Nachfolger. 3.500qm 2. Weltkriegsbunker auf 5 Etagen? Genau das richtige für mich. Es begann eine lange des Bücherlesens, der Bunkererkundung und des Kennenlernen der Abläufe. Aber ab 2014 werde ich den Bunker betreiben.

September
vut-indie-awards-berlin-music-weeksIch saß bei der Berlin Music Week in einem Panel zum Thema Urheberrecht. Sehr spaßig.

Oktober – Dezember

Kann man mit “Arbeit” gut umschreiben. Die Vorbereitungen für den Bunker, einen Museumsumzug, einer Verlagsausgliederung und einiger weiterer Ideen füllten quasi jeden Tag.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Irakische F-16 gegen Kurden?

Während sich die Autonome Region Kurdistan gut entwickelt dümpelt der Irak im gewaltvollen Chaos vor sich hin. Die daraus resultierende Probleme beschrieb ich hier bereits. Nun ist seit längerem bekannt, dass der Irak in den USA eine Staffel F-16 Block 52 (F-16D) Kampfjets bestellt hat, vermutlich 18 Stück. Zusätzlich wurden bei L-3 Link Simulation & Training die passenden Flugsimulatoren bestellt, dazu zwei brief/debrief Systeme und ein mission observation center. Also alles, um bereits flugerfahrene Piloten umzuschulen – und wenn man will auch neue auszubilden. Das System ist so ausgelegt, dass man vier Piloten in gemeinsamen Missionen trainieren kann.

General_Dynamic_F-16_USAF

Die Erst-Ausbildung der Piloten fand durch US Kräfte in Jordanien statt und die erste Runde  scheint nun abgeschlossen. Die Jets werden im Laufe von 2014 ausgeliefert. Einsatzbereit soll die Staffel 2015 in der Balad Air Base (ehemals Camp Anaconda) zur Verfügung stehen. Zwar sind die Block 52 nicht mehr die neuesten (so etwas liefert man an den ehemaligen Erzfeind nicht), aber dennoch sehr gute Mehrzweckkampfjets, gerade, wenn man Ziele am Boden bekämpfen möchte.

Der derzeitige Premier Nuri al-Maliki kann seine (militärische) Macht im Land gerade so halten. Die Autonome Region Kurdistan agiert zunehmend eigenständig. Mit den veralteten Bodentruppen kann er keinesfalls militärisch gegen die autonome Region vorgehen. Daher ist nun die Frage, ob er die Kampfjets gegen die kurdische Bevölkerung einsetzen würde. Dagegen spricht, dass Exxon Ölrechte in Kurdistan erhalten hat und sicher kein Interesse an einer Destabilisierung, wohl aber politische Macht in den USA (und somit auf Maliki) hat.

Ich denke nicht, dass er es wagen würde, da seine Chancen diesen Kampf zu gewinnen zu gering sind. Die Autonome Region wäre dann endgültig unabhängig und er hätte auf voller Linie versagt. Auf der anderen Seite weiß man aber auch nie, was in so wirren Köpfen vor sich geht.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar